Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NPD

Schwache NPD

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Bei der Europawahl gab es schlechte Ergebnisse für die Rechtsextremen.

Die offen rechtsextremen Parteien in Hessen haben bei der Europawahl am Sonntag schlecht abgeschnitten. Die NPD, die relativ viel Energie in ihren Wahlkampf gesteckt hatte, landet bei 0,2 Prozent und konnte hessenweit nur noch 4871 Wählerinnen und Wähler von sich überzeugen. Bei der Europawahl 2014 hatte das Ergebnis der rechtsextremen Partei in Hessen noch bei 0,8 Prozent gelegen. In Büdingen (Wetteraukreis), wo ihr Landesvorsitzender Daniel Lachmann lebt, kam die NPD auf 1,6 Prozent. Der NPD-Landesverband, der schon seit Jahren mit großen Problemen kämpft, befindet sich damit weiter im politischen Sinkflug. Bei der Landtagswahl im vergangenen Oktober hatte die Partei ebenfalls nur 0,2 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Neonazi-Partei „Der Dritte Weg“, die in Hessen nur wenig aktiv ist und zuletzt mit einem Fackelmarsch Mitte Februar in Fulda auf sich aufmerksam gemacht hatte, kam auf 596 Stimmen, die neonazistische Kleinpartei „Die Rechte“ auf 1160 Stimmen. Beides entspricht rechnerisch 0,0 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare