+
Beinahe lebendig: Vinylpuppen selbst machen bei "Gerlindes Puppentreff".

Messe Kreativwelt

Schöner schreiben lernen

  • schließen

In mehr als 100 Workshops können die Besucher der Messe Kreativwelt in Frankfurt aktiv werden.

Selbermachen ist das Motto der Frankfurter Messe Kreativ Welt, klar also, dass es jede Menge auszuprobieren gibt. In mehr als 100 Workshops können die Besucher werkeln, basteln, stricken oder sticken lernen. Beim Stand der Eulenhofer Seifen-Manufaktur erfahren Interessierte etwa, wie man Seife und Bodybutter gießt. Der Knopf-Shop bietet Anleitung zum Armbänder- und Ringe-mit-Knöpfen-Herstellen. Bei der Cross Stich Corner dreht sich alles um „Diamond Painting“, dabei werden aus kleinen Steinchen glitzernde Bilder. Mustergültig-Design zeigt, dass altes Porzellan durch „Upcycling“ zu brauchbaren Accessoires wird.

Natürlich wird auch der DIY-Trend Handlettering, also das kunstvolle Zeichnen einzelner Buchstaben oder Worte, auf der Messe aufgegriffen. Die Grafikdesignerin und Künstlerin Ruth Lange zeigt, wie man mit Pinselstiften, Kreide auf Tafeln oder mit flüssigen Kreidemarkern auf Glas oder Fenstern schön schreibt.

Wer schon bei den Weihnachtsgeschenken oder der Deko vorsorgen will, kann bei der Frankfurter Manufaktur Perlenfischer Weihnachtskarten mit Stempeln gestalten oder bei der Patchwork Gilde Zaubersterne sticken. Bei Petras-Bastel-News können Besucher am Donnerstag und Sonntag Engel aus Holz kreieren. Auch am Stand vom Frickel-Club aus Offenbach und bei Stampin’ up gibt es schon Weihnachtliches zu basteln, wie Winterwonderland-Figuren oder Boxen und Karten.

Für Kinder gibt es auf der Messe ebenfalls einiges zu tun. Bei dem Stand von Kreativ-Huhn/ Frickel Club können sie aus verschiedenen Materialien wie Joghurtbechern, Papptellern oder WC-Rollen Neues basteln. Beim Verein Abenteuerland der Sinne entstehen Miniaturgärten mit bunten Gartenzäunen und kleinen Blumen, in der Rock-Art-Werkstatt Kreatives aus Steinen und anderen Naturmaterialien und beim Action-Painting werden bunte Wachsmalstifte mit einem Föhn zum Schmelzen gebracht.

Wer ungestört shoppen will, kann seine Kinder zwischen drei und zehn Jahren unter der Obhut von Erziehern und Pädagogikstudenten im Farbenlabor experimentieren, Namensschilder und andere kreative Objekte basteln lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare