Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei- und Vierbeiner beim ersten Kennenlernen.
+
Zwei- und Vierbeiner beim ersten Kennenlernen.

Schwanheim

Schnuppern beim Schnuppertag

Der Teckelklub bietet einen Benimm-Lehrgang für Dackel und kleinere Hunde an. Wer sich mit seinem Hund noch anmelden möchte, ist willkommen.

Auf dem Hundeplatz des Teckelklubs im Schwanheimer Wald geht es am Samstagnachmittag turbulent zu. Lauthals begrüßen sich die Vierbeiner, mehrheitlich Dackel aller Art, rufen sich Neuigkeiten und Nettigkeiten zu. Die Hunde tollen zwischen den Bäumen umher, fetzen über den laubbedeckten Waldboden. Beim ersten Schnuppertreffen des Begleithundelehrgangs hat Ausbilderin Birgit Tinat gut zu tun, die Gäste und ihre Herrchen und Frauchen überhaupt auf das Übungsgelände zu lotsen.

Dackel Anton ist ausgebüchst. Sein Besitzer Willi Grimm aus Schwalbach muss ihm hinterher und fängt den Rüden wieder ein. „Komm her, du Lumpes. Du blamierst dich ja heute“, sagt er zu seinem sieben Monate alten Gefährten. „Wenn sie nicht hören, liegt das zu 80 bis 90 Prozent an den Besitzern“, sagt Birigt Tinat. Da muss Grimm lachen.

Bei dem Lehrgang, speziell für „kleinwüchsige Hunde“, lernen die Tiere Gehorsam, das Suchen ihres Herrchens, außerdem einen Gegenstand aus einem Gewässer zu fischen. Dackeldame Paula hat im vergangenem Jahr ihre erste Prüfung abgelegt und ist nun zur zweiten Stufe der Ausbildung gekommen, in der sie weitere Kommandos einübt.

Besitzerin Monika Groh ist stolz, dass Paula den ersten Teil der Prüfung bestanden hat. Die beiden zeigen ihr Können. Während die zweijährige Hündin auf ihrem Platz sitzen bleibt, läuft Frauchen mehrere Meter weiter und bleibt dort momentelang stehen. Paula rührt sich nicht, während ihr Blick Frauchen fokussiert. Irgendwann hält Paula es nicht mehr aus. Denn Carlos schnuppert am Zaun des Übungsgeländes. Der Dackel gehört auch zur Familie Groh und sei Paulas „bester Freund“, sagt die 57-jährige Besitzerin. „Wenn sie ihn sieht, gibt es kein Halten mehr“.

Tolles Areal

Groh und ihr Mann wohnen in Mörfelden. Seit zwei Jahren, also seit sie die Hunde haben, sind sie Mitglieder im Teckelklub. „Wir fühlen uns auf dem tollen Areal richtig wohl.“ Die Begeisterung für Dachshunde hat sie von ihren Eltern geerbt, die ebenfalls einen besaßen.

Ina Traband und ihre zierliche Chihuahua-Pekinesen-Mischung Minja, mit spitzen Ohren und weißem Fell, sind zum ersten Mal da. „Kleinen Hunden lässt man alles durchgehen, aber ich finde, sie brauchen Erziehung genauso wie große Hunde“, sagt die 41-jährige Höchsterin. Das verbessere die Beziehung zwischen Hund und Mensch.

Etwas unsicher ist die zwei Jahre alte Minja, die seit einem Monat bei Traband lebt, zwischen all den Dackeln noch. Doch auf einem Hundeplatz mit größeren Vierbeinern sei sie weniger gut aufgehoben. Deshalb bietet der Teckelklub den Lehrgang für die kleineren Hunde mit ähnlich groß gewachsenen Genossen an. cd

Wer sich mit seinem Hund noch anmelden möchte, kann das bei Birgit Tinat tun unter Telefon 0 61 04 / 12 68. Erster Termin des Begleithundelehrgangs ist am 11. April, um 13 Uhr, auf dem Gelände des Deutschen Teckelklubs an der Stöppelschneise in Schwanheim. Weitere Informationen: www.dtk-gruppefrankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare