1. Startseite
  2. Frankfurt

Schnellladestationen in Frankfurt: Schnell mal aufladen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

In der Heerstraße steht einer der Schnellladesäulen. Auf dem Bild sind auch Mainova-Vorständin Diana Rauhut (Mitte), Mainova-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer (l.) und Verkehrsdezernent Stefan Majer.
In der Heerstraße steht einer der Schnellladesäulen. Auf dem Bild sind auch Mainova-Vorständin Diana Rauhut (Mitte), Mainova-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer (l.) und Verkehrsdezernent Stefan Majer. Foto: Mainova © Mainova

Die Mainova richtet drei Schnellladestationen für E-Autos im Stadtgebiet ein. Im kommenden Jahr sind weitere Projekte geplant.

In Frankfurt hat der Energieversorger Mainova drei Schnellladesäulen in Betrieb genommen. Sie befinden sich an der Heerstraße in Praunheim, am Rebstockbad in Bockenheim und am Südfriedhof in Sachsenhausen. Eine Schnellladestation in der Kalbacher Heinrich-Lanz-Allee wird den Angaben zufolge Mitte Dezember eingerichtet.

Bezahlen per App oder Kreditkarte

Die Stationen verfügen über jeweils zwei Ladepunkte, welche ein Aufladen mit bis zu 300 Kilowatt ermöglichen. Die Kosten liegen bei derzeit 54 Cent pro Kilowattstunde über die „TankE-App“. Bei der Bezahlung mit Kreditkarte sind es aktuell 59 Cent pro Kilowattstunde. Zusätzlich fallen ab der 61. Minute zehn Cent je Minute an, damit die Infrastruktur nicht dauerhaft zugeparkt wird. Insgesamt hat Mainova den Angaben zufolge mehr als 150 öffentlich zugängliche Ladepunkte in der Stadt.

Wie das Unternehmen mitteilte, sollen ab Januar 2023 bis zu 35 Standorte der Rewe-Gruppe im Rhein-Main-Gebiet Schnell-Ladestationen erhalten. Die städtische Parkhaus-Betriebsgesellschaft plane mit der Mainova 300 Ladepunkte in zwölf Frankfurter Parkhäusern.

Auch interessant

Die CDU im Römer will Park-and-Ride-Anlagen zu Mobilitätsstationen mit Carsharing und Leihrädern entwickeln. Die Fraktion weiß auch, wohin sie sollen.

Carsharing-Fahrzeuge stehen oft versteckt an Stationen in Hinterhöfen oder Garagen. Die Stadt Frankfurt will das ändern. Auch der Stadtrand soll nicht vergessen werden.

Die Zahl der Ladestationen für Elektroautos in Frankfurt soll bis Jahresende auf 380 steigen. Fünf Anbieter machen beim „Open-Market-Modell“ mit.

Der Verband der Immobilienverwalter in Hessen regt ein stärkeres Engagement des Landes an, damit Eigentümerinnen und Eigentümer stärker auf Elektromobilität setzen.

Auch interessant

Kommentare