Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch im Garten des Bolongaropalasts wird gefeiert.
+
Auch im Garten des Bolongaropalasts wird gefeiert.

Frankfurt-Höchst

Schlossfest bleibt am Main

Das Höchster Schlossfest muss nicht umziehen. Die Uferschäden sollen rechtzeitig beseitigt sein. Die Feier steigt vom 27. Juni bis 13. Juli. Das Motto lautet: „Leipzig – Wir sehen uns in Höchst“.

Von Ferdinand Sander

Das Höchster Schlossfest muss nicht umziehen. Wie Festpräsident und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Donnerstag mitgeteilt hat, soll das „Mainufer mit wenigen Einschränkungen nutzbar“ sein.

Seit Wochen ist das Ufer gegenüber vom Höchster Schloss teilweise abgesperrt, weil der Boden unterspült ist und absackt. Diese Schäden sollen bis Juni beseitigt werden, sagt Feldmann. Denn schon am 27. Juni beginnt das Schlossfest, zu dem auch Buden und Fahrgeschäfte am Mainufer aufgebaut werden.

Das Festmotto lautet dieses Jahr „Leipzig – Wir sehen uns in Höchst“. Leipzig und Frankfurt verbindet seit 1990 eine Städtepartnerschaft. Diese nunmehr 25 Jahre währende Freundschaft wolle man mit dem Schlossfest feiern, sagt Jürgen Vormann, Geschäftsführer von Infraserv, der Schirmherr des Festes. Leipzig sei auch die passende Partnerstadt, weil in diesem Jahr die zentralen Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit in Frankfurt abgehalten werden, fügt Feldmann hinzu. Es ist die 59. Ausgabe des Schlossfestes.

Ü30 Open Air Party

Schon am Eröffnungsabend treten Gäste aus Leipzig auf, die Funk-Band „Black Coffee“. Die Feier beginnt um 19 Uhr im Garten hinter dem Bolongaropalast. Wem diese Musik zu fetzig ist, der kommt am Klassikabend am 8. Juli von 19 Uhr an auf seine Kosten. Dann singt die A-Cappella Gruppe „Ensemble Nobiles“ aus der Partnerstadt in der Josefskirche. Literarische Verknüpfungspunkte zwischen Frankfurt und Leipzig stellt am 1. Juli um 19 Uhr eine Goethe-Lesung im Kronberger Haus vor, unter dem Titel „Mein Leipzig lob‘ ich mir“.

Insgesamt gibt es rund 50 Konzerte, Führungen und Theatervorstellungen. „Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr eine Ü30 Open Air Party“, sagt Thomas Meder, Vorsitzender des Vereinsrings Höchst, der das Schlossfest ausrichtet. Die Party beginnt am 9. Juli um 18 Uhr im Brüningpark. Dort wird am 12. Juli auch das Höchster Bluesfestival ausgerichtet. Von 11 Uhr an bis in die späten Abendstunden treten neun Bands auf.

Das Altstadtfest der Vereine steigt am 4. und 5. Juli. Neu dabei ist der Verein zur Förderung und Pflege der Tanzkultur. An beiden Tagen bietet er gemeinsam mit der Tanzschule Weber Kurse an der Justinuskirche an. Das Schlossfest dauert bis zum 13. Juli. Zum Abschluss gibt es gegen 22.30 Uhr ein Feuerwerk am Mainufer. Thomas Meder wird das Fest zum zehnten und letzten Mal als Vorsitzender des Vereinsrings begleiten. Im nächsten Jahr möchte er zurücktreten.

Das komplette Programm des Schlossfestes gibt es im Internet unter der Adresse: www.vereinsring-hoechst.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare