1. Startseite
  2. Frankfurt

Sauber werden in Frankfurt

Erstellt:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Auch eine Aktion von #cleanffm: Kaugummis sammeln statt wegspucken.
Auch eine Aktion von #cleanffm: Kaugummis sammeln statt wegspucken. © Michael Schick

Die Leute mit den grünen Klamotten von #cleanffm sind wieder unterwegs – diesmal machen sie sogar den Winter durch.

Corona hat sie eine Weile gestoppt, aber jetzt sind die Sauberkeitsbotschafterinnen und -botschafter der Kampagne #cleanffm wieder da. Ihre Aufgabe: bei Veranstaltungen, in den Parks und Grünanlagen der Stadt über Müll aufklären – und vor allem darüber, wie er am besten zu vermeiden ist.

„Die Sauberkeitsbotschafter:innen sind das Gesicht unserer Kampagne #cleanffm“, sagt die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), die zugleich Aufsichtsratsvorsitzende des kommunalen Müllentsorgers FES ist. Sie seien überall dort unterwegs, wo viele Menschen sind, wo gefeiert wird und wo Müll anfällt, besonders Verpackungsmüll. Die Corona-Zeit habe die Stadt in puncto Müll zurückgeworfen. Heilig: „Wir müssen dringend wieder mehr aufklären.“ Einige neue Gesichter seien demnächst für #cleanffm als Botschafter:innen unterwegs.

FES-Geschäftsführer Benjamin Scheffler betont: „Wir müssen auch das Gespräch mit den Frankfurterinnen und Frankfurtern suchen. Das geht am besten dort, wo sie sich in ihrer Freizeit aufhalten.“

Die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an der grünen Kampagnenkleidung und dem #cleanffm-Emoji (Daumen hoch) zu erkennen. Immer donnerstags bis sonntags, nachmittags und abends, gehen sie in Zweierteams durch die Stadt – und diesmal ohne Winterpause, kündigt Claudia Gabriel an, die Leiterin der Stabsstelle Sauberes Frankfurt: „Auch im Winter gibt es Veranstaltungen, gibt es Märkte wie den Frankfurter Weihnachtsmarkt.“ Und genug Anlass, für Müllvermeidung zu sensibilisieren. Beim Museumsuferfest seien 800 Menschen an den drei Tagen erreicht worden.

Zeit zum Handeln

Eine sinnvolle Arbeit, sagt die Sauberkeitsbotschafterin Janine. Jetzt sei die Zeit zum Handeln, denn: „Mit Menschen zu reden und Aufklärungsarbeit zu leisten, ist der richtige Schritt in die richtige Richtung.“ Jede helfende Hand sei willkommen. Wer mitmachen möchte, kann sich entweder per E-Mail melden (smile@cleanffm.de) oder auf die Anzeige unter hr.fes-frankfurt.de antworten. ill

Auch interessant

Kommentare