+
Harter Wettkampf auf der Kerb: Traktorpulling.

Niederursel

Trekkerziehen auf heißem Asphalt

Das „Traktorpulling“ eröffnet beim Frühschoppen am Sonntag die Kerb. Das Traktorziehen soll eine neuer fester Bestandteil des Festes werden.

Von Madeleine Hesse

Mit lautem „Zieh, zieh!“ und anderen Ausrufen feuern die Besucher der Niederurseler Kerb sechzehn Traktorzieher an. Von beiden Bürgersteigseiten beobachten die Kerbgänger, wie sich Zweierteams an den gut 900 Kilogramm schweren, grünen Traktoren abmühen und ihn den leicht ansteigenden Weißkirchener Weg vor der Freiwilligen Feuerwehr Niederursel hinaufziehen.

Das sogenannte „Traktorpulling“ eröffnete bei schnell ansteigenden Temperaturen den Kerbsonntag. Die Besucher warteten zwischen den Buden darauf, welches Paar den Traktor in zwei Durchgängen am schnellsten über 15 Meter ziehen sollte. Gelockt von Preisen wie Bierfässern, Apfelwein und Freischüssen an der Schießbude stellten sich schließlich acht Teams auf, die ihre körperliche Kraft erproben wollten.

So ging der 35-jährige Daniel Kiesow mit Muskelshirt, Krafttrainings-Erfahrung und viel Optimismus an den Start. Von ihren älteren Mitstreitern wiederum ließ sich das jüngste Team, Yannik und Noel, mit einem Durchschnitt von 16 Jahren und 160 Kilo nicht beeindrucken. Sie kamen spontan dazu und mussten keinen Holzklotz im Traktor mitziehen, wie ihre deutlich schwereren Mitstreiter.

Ein fester Bestandteil

Viele kamen trotz Sportkleidung und Sportschuhe beim Ziehen am groben Tau ins Wanken, rutschten bei dem Kraftakt auf dem heißen Asphalt weg. Zwar handelte es sich bei dem Gefährt nicht um einen riesigen Brummer mit Fahrhäuschen, doch der gut fünfzig Jahre alte, etwa zwei Meter hohe Traktor eines ortsansässigen Landwirts machte es den Teilnehmer nicht leicht. Der Wettkampf unter der heißen Mittagssonne am blauen Himmel brachte den ein oder anderen ziemlich ins Schwitzen. „Das ist ja richtig schwer!“, rief ein Teilnehmer überrascht aus, als sich der Wagen selbst bei kräftigem Ziehen nicht schnell von der Stelle bewegen wollte.

Zwischen den Durchgängen schallte es: „Männer, seid ihr bereit?“, denn tatsächlich war das Traktorziehen so gut wie reine Männersache. Nachdem im vergangenen Jahr sogar ein weibliches Team angetreten war, stellte dieses Mal „Müllerin von Ursella“, Kerstin Weber, das einzige weibliche Teammitglied. Mit Feuerwehrstiefeln und Handschuhen machte sie sich gemeinsam mit dem Sieger des vergangenen Jahres daran, den grünen Traktor an den Buden vorbeizuziehen.

Nachdem bei der vergangenen Kerb das Traktorziehen aus der Taufe gehoben wurde, soll es fester Bestandteil werden, so der stellvertretende Wehrführer Sascha Klein. „Mit dem Traktorziehen als weitere Attraktion und Auflockerung zum Frühschoppen sind wir dabei eine neue Tradition zu begründen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare