Das Gebäudeensemble soll nach altem Vorbild erneuert werden. oeser
+
Das Gebäudeensemble soll nach altem Vorbild erneuert werden. oeser

Sachsenhausen

Weiter warten auf die Sachsenhäuser Warte

  • Judith Köneke
    vonJudith Köneke
    schließen

Das Sachsenhäuser Wahrzeichen soll umfassend nach historischem Vorbild saniert werden, doch es geht nicht voran. Mehr als drei Jahre steht das Gebäude nun schon leer.

Seit mehr als drei Jahren steht die Sachsenhäuser Warte nun schon leer. Und es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis dort wieder eine Gaststätte einziehen und das Gebäude für Treffen genutzt werden kann. Der Turm wurde zwar neu gestrichen und alte Mauern ausgebessert, aber im Inneren gibt es noch zu tun - und geplant ist ja viel mehr.

Das Amt für Bau und Immobilien (ABI) will, dass die Warte am Sachsenhäuser Landwehrweg nach historischem Vorbild saniert wird. Dazu hat das Amt nun eine Beschlussausfertigung erstellt. Diese muss der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt werden. Das ABI hat sich für die sogenannte große Lösung ausgesprochen. Das alte Forsthaus soll in Anlehnung an das historische Gebäude von 1767 rekonstruiert werden, das bis zum Zweiten Weltkrieg dort stand.

Das Hauptgebäude soll um eine Etage aufgestockt und das Dach wieder hergestellt werden, sagt Amtssprecher Günter Murr. Im Erdgeschoss könnte wieder eine Gaststätte einziehen, mit Platz für 100 Gäste. Im ersten Stock soll es Räume für Vereine und Veranstaltungen geben, etwa für Trauergesellschaften, die vom nahegelegenen Südfriedhof kommen. Unter dem Dach soll die Haustechnik untergebracht werden. Die Fläche der Gastronomie würde sich von 160 auf 310 Quadratmeter vergrößern, sagt Murr. Die Kosten der Sanierung schätze man auf 4,6 Millionen Euro.

Wahrzeichen alten Stellenwert zurückgeben

Wann aber wieder ein Pächter einziehen und die Warte geöffnet wird, da mag sich das Amt nicht festlegen. Die Kosten könnten erst für den kommenden Haushalt 2022 angemeldet werden, würden diese genehmigt, folge die Ausschreibung der Planung, erklärt Murr.

Das historische Ensemble, das unter Denkmalschutz steht, wieder herzustellen, sei natürlich teurer, als lediglich zu sanieren, sagt Murr. Das Ziel sei jedoch, dem für Sachsenhausen wichtigen Wahrzeichen seinen alten Stellenwert zurückzugeben, so Murr. Dabei sei wichtig, dass die Sanierung gut werde, auch wenn es ein bisschen länger dauere.

Der Ortsbeirat 5 hatte sich schon lange mit der Warte beschäftigt. Es sei positiv, dass die Stadt die größere Lösung realisieren will, sagt Jan Binger, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion. Aber er frage sich, warum die Stadt bei den Planungen nicht weiter sei. „Wir haben mehrfach nachgefragt.“ Es sei sehr schade, dass noch kein Beschluss gefasst worden sei und Stillstand herrsche. Vergangenes Jahr habe es schon Arbeiten am Gebäude gegeben, man habe gedacht, es geht los.

Die CDU-Fraktion begrüßt ebenfalls die Ankündigung des Magistrats, die Warte nach historischem Vorbild zu sanieren. „Durch die Wiederherstellung des historischen Ensembles entsteht mehr Fläche, es kann ein wunderbarer Begegnungsraum für die Sachsenhäuser Bürgerschaft geschaffen werden“, sagt der Vorsitzende Martin-Benedikt Schäfer. Die CDU habe sich frühzeitig für eine Sanierung der Warte eingesetzt und freue sich, dass sie künftig wieder als Ausflugslokal öffne.

Die Warte war 2017 geschlossen worden. Kurz vorher war der letzte Gastronom ausgezogen, die gesetzlichen Anforderungen hatten nicht mehr genügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare