Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Aquarell von Trixi Mohn wird von Aroon Nagersheth an Manfred Berger versteigert.
+
Das Aquarell von Trixi Mohn wird von Aroon Nagersheth an Manfred Berger versteigert.

Sachsenhausen

Knapp 3000 Euro für Flutopfer

  • VonAlexandra Flieht
    schließen

Künstler der Galerie „Brücke 54“ in Sachsenhausen versteigern Werke bei einer Auktion.

Für einen besonderen Moment bedarf es eines besonderen Outfits, dachte sich Aaroon Nagersheth und zieht sich einen Frack an. Auch der Zylinder durfte nicht fehlen, als der Fotograf der Galerie „Brücke 54“ für einen guten Zweck in die Rolle eines Auktionators schlüpft. Die von einem zehnköpfigen Künstlerkollektiv gemeinschaftlich geführte Galerie im Brückenviertel, zu dem auch Nagersheth gehört, hat sich entschlossen zu helfen, um die Not derjenigen ein wenig zu lindern, die durch die Flutkatastrophe Mitte Juli alles verloren haben. Gut 20 Werke der Galeriekünstler sollen zugunsten der betroffenen Menschen versteigert und der Gesamtbetrag zu 100 Prozent gespendet werden.

Nagersheth hofft auf eine vierstellige Spendensumme. Den ganzen Tag über haben die Akteure der Galerie die zur Versteigerung kommenden Bilder, Objekte und Fotografien in ihren Räumen ausgestellt, erste Gebote konnten vorab abgegeben werden. Gleich mehrere Interessenten haben die Gelegenheit genutzt und eine Summe für ihr Lieblingskunstwerk genannt.

Einige dieser Vorabbieter haben nun Platz genommen in der Galerie und warten auf Aaroon Nagersheth in Aktion. Der Fotograf greift zum Hammer und präsentiert die Werke nacheinander auf einer Staffelei. Innerhalb weniger Minuten haben die ersten Werke neue Besitzer gefunden. Rund 800 Euro sind da bereits zusammengekommen.

Ein Aquarell im Hochformat, auf dem eine Gruppe von Eseln dargestellt ist, steht als nächstes zur Versteigerung an. Gemalt wurde es noch am Abend zuvor von der Künstlerin Trixi Mohn, die vor knapp vier Jahren die Idee hatte, die Galerie zusammen mit anderen Künstlern zu eröffnen und zu betreiben.

Dieser Zusammenschluss an Kreativität spiegelt sich auch in der Vielfalt der Werke wider, die zur Auktion stehen und die in den Räumen in der Brückenstraße 54 ausgestellt sins. Jedem Künstler steht dort eine Fläche zur Verfügung, die er selbst mit seinen Arbeiten gestalten kann. Neben Malerei und Fotografie gehören dazu Objekte wie Knäuel von Auri Neuroth oder Figuren von Pia Grambart-Delalic.

Das Aquarell von Trixi Mohn hat mit Manfred Berger schon einen Interessenten gefunden. Mit schwungvollem Pinselstrich und reduzierter Farbe fängt die Künstlerin hierauf das Wesentliche der dargestellten Esel ein, die als Gruppe zusammenstehen. Berger schätzt die Malerei von Mohn und möchte die Spendenaktion bestmöglich unterstützen. Sein Gebot für das Aquarell lautet daher auch 2000 Euro und sticht aus den Geboten des Tages hervor.

„Die Auktion ist eine Möglichkeit, ein schönes Bild zu kaufen und damit gleichzeitig etwas Gutes zu tun“, sagt Berger. Einen Platz, an dem das Kunstwerk künftig an der Wand hängen werde, habe er sich auch schon überlegt: „Es soll in mein Fotostudio.“

Am Ende der Auktion haben zwar noch nicht alle zur Versteigerung stehenden Werke einen Interessenten gefunden, dafür aber freuen sich die Initiatoren über eine Spendensumme von 2950 Euro. Der Wunsch von Nagersheth mit der Aktion einen vierstelligen Betrag zusammenzubekommen, hat sich erfüllt. Damit die Summe dort ankommt, wo sie benötigt wird, gibt es eine Kooperation zwischen der Galerie und dem Lions Club Frankfurt Goethestadt, der laut Nagersheth in Kontakt stünde mit einem Lions Club aus einem betroffenen Hochwassergebiet.

www.bruecke54.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare