Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfarrer Werner Otto freut sich über den sanierten Kirchturm St. Bonifatius in der Holbeinstraße.
+
Pfarrer Werner Otto freut sich über den sanierten Kirchturm St. Bonifatius in der Holbeinstraße.

Sachsenhausen

Kirchturm von St. Bonifatius wird zur Attraktion

Die Sanierung der St. Bonifatius-Kirche ist abgeschlossen. Der beleuchtete Kirchturm vermittelt den Passanten in der Holbeinstraße künftig mehr Sicherheit.

Es werde Licht. Noch muss man sich abends etwas gedulden, um die neue Attraktion der katholischen Kirche Sankt Bonifatius bewundern zu können. Doch spätestens dann, wenn es wieder früher dunkel wird, wird das katholische Gotteshaus in der Holbeinstraße 70 von innen erleuchtet. Auch über den Klang der Glocken kann man sich in dem sanierten Kirchturm wieder freuen.

„In den vergangenen Tagen erreichen mich immer wieder Mails von Gemeindemitgliedern und Nachbarn, die mir schreiben, wie schön sie es finden, dass als sichtbares Zeichen der Renovierung nun die Kirchturmuhr leuchtet“, sagt Werner Otto, Pfarrer in der Pfarrei Sankt Bonifatius. Ganz früher waren Zeiger und Zifferblatt schon einmal in Licht getaucht. „Auch die Fenster auf der Vorderseite der Kirche sind nun von innen beleuchtet, so dass dieses Gotteshaus im Dunkeln strahlen kann.“

Nach einem guten Jahr Bauzeit sind die Sanierungsarbeiten somit abgeschlossen. Im Juni 2020 hatte die Einrüstung der Kirche begonnen, wobei die sechseckige Form des Turms zur besonderen Herausforderung werden sollte. Eine Gerüstbaufirma musste extra beauftragt werden und war mit einer Spezialkonstruktion mehrere Wochen lang beschäftigt.

„Die Zwischenpfeiler und Stahlbauteile der Glockenstube und die Fugen der Verblendklinker mussten ebenso instand gesetzt werden wie die Windeisen in den Schallöffnungen und die Stoß- und Lagerfugen des 60 Zentimeter hohen Natursteinstreifens am oberen Turmabschluss“, erklärt der zuständige Architekt Andreas Mende. Außerdem wurden die Vogelabwehr im Turm und die Dacheindeckung im Turmhelm erneuert.

Mit der Planung für die Sanierung hatte die Pfarrei bereits 2018 begonnen, als sich kleine Gesteinsbröckchen vom Turm gelöst hatten. Ein vom Bistum Limburg beauftragtes Gutachten bestätigte, dass das Tragwerk aus Stahlbeton, das Verblendmauerwerk und Teile der Stahlkonstruktion des Turms so stark geschädigt waren, dass eine umfassende Sanierung notwendig war.

„Die Kosten für die Bauarbeiten hatten wir mit 900 000 Euro angesetzt“, erklärt Otto. 90 Prozent wird vom Bistum, bis zu 10 Prozent von der Gemeinde getragen. Architekt Mende bestätigt, dass der Rahmen im Wesentlichen eingehalten werden konnte, auch wenn die Vorgaben der Denkmalschutzbehörden in Absprache mit dem Pfarrer und Konservator des Bistums Limburg, Matthias Kloft, für das moderne Kirchenbauwerk recht umfangreich waren.

Es hat sich gelohnt. Denn die von Martin Weber 1925 bis 1927 erbaute Kirche ist ein Wahrzeichen im westlichen Sachsenhausen und dürfte mit der nächtlichen Beleuchtung mehr als nur ein romantischer Hingucker werden. Aus ähnlichen Gründen hatte die evangelische Gemeinde Frieden und Versöhnung die Beleuchtung der Friedenskirche in der Frankenallee beschlossen, die fast zeitgleich zur Bonifatiuskirche im Backsteinexpressionismus errichtet worden war. Es hatte sich gezeigt, dass ein angestrahltes Kirchengebäude Passanten in der Dunkelheit ein Gefühl von mehr Sicherheit vermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare