Sachsenhausen

Frankfurt: „Eilles“-Filiale auf der Schweizer Straße schließt

Nun hat die „Eilles-Filiale“ geschlossen, damit stehen drei Läden an der Ecke Gartenstraße leer.

  • In Frankfurt muss wieder ein Laden auf der Schweizer Straße schließen.
  • Die Gründe für die Schließung der Eilles-Filiale in Frankfurt sind nicht umfassend bekannt.
  • Durch Corona verschiebt sich auch eine Neueröffnung auf der Schweizer Straße.

Frankfurt - Wieder hat ein alteingesessenes Geschäft in der Schweizer Straße in Frankfurt dicht gemacht. Die „Eilles“-Filiale in der Hausnummer 34 neben der ehemaligen Parfümerie Douglas schließt zum 31. Juli. Genauer gesagt ist schon zu: Letzter Verkaufstag war am Samstag.

Frankfurt: Das Tee- und Schokoladengeschäft Eilles ist schon zu.

Seit 1992 deckten sich hier Tee- und Schokoladenliebhaber mit Ware ein, auch Wein und Geschenke rund ums Thema Genuss konnte man hier erstehen. „Eilles“ ist das bereits dritte seit vielen Jahren ansässige Geschäft in Frankfurt, das in diesem Bereich der „Schweizer“ aufgibt: Zuletzt hatte Anfang des Monats das Modegeschäft „Lemli“ nach Jahrzehnten geschlossen, davor die Parfümerie Douglas, die zum Jahreswechsel schloss. Übrig geblieben ist nur der Bäckler Eifler; ebenfalls im Haus Schweizer Straße 34 in Frankfurt.

Schweizer Straße in Frankfurt - Eilles-Filiale schließt

„Zahlreiche Veränderungen im Einzelhandel vor Ort“ seien der Grund für die Aufgabe der „Eilles“-Filiale gewesen. Zu mehr Details will sich die Marketingleiterin von Arko, zu der „Eilles“ gehört, nicht hinreißen lassen. Die Mitarbeiter würden sämtlich in der Filiale an der Hauptwache in Frankfurt unterkommen, heißt es.

Die vielen Ladenschließungen bereiten Torsten Schiller Sorgen. Der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Schweizer Straße in Frankfurt glaubt nicht, dass es nur an der Corona-Krise liegt. Auch das ehemalige Restaurant „Schweizer’s" in der Schweizer Straße 78 in Frankfurt steht seit geraumer Zeit leer. „Kein Mensch weiß, was dort reinkommt“, moniert Schiller. „Das gefällt mir nicht.“

Frankfurt am Main

Corona: Ladeneröffnung auf Schweizer Straße in Frankfurt verschoben

Die Vermieter seien schwer zu beeinflussen, vor allem, wenn sie nicht in Frankfurt ansässig seien. Im Fall „Lemli“ war das so. Das Ehepaar Desch musste schließen, weil es sich eine dringend nötige Modernisierung des Ladens nicht leisten konnte. Die Berliner Vermieter wollten sich aber nicht an den Kosten beteiligen. Seitdem steht das Geschäft leer. Wer einzieht, ist unklar.

Die Bäckereikette mit Café „Zeit für Brot“, die im ehemaligen „Douglas“ eine Filiale eröffnen will, macht derzeit noch keine Anstalten, dort umzubauen. Corona sei schuld, sagt eine Sprecherin, „die Eröffnung verschiebt sich in den September“. Ursprünglich war Ende April anvisiert gewesen. Doch „Zeit für Brot“ hat gerade eine große Dependance auf der Kaiserstraße in Frankfurt eröffnet. Womöglich sind zwei auf einmal doch zu viel.

Sachsenhausen: „Das nördliche Mainufer muss wieder geöffnet werden“

Rubriklistenbild: © Boris Roessler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare