Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachsenhausen

Kritik an Leerstand

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die Frankfurter SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen fordert die Stadt auf, leerstehende Wohnungen in Sachsenhausen rasch zu sanieren.

Die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) und die stellvertretende Vorsitzende der SPD in Sachsenhausen, Christine Wendel-Roth, kritisieren, dass die Stadt Frankfurt, wie die Frankfurter Rundschau berichtete, in vier Häusern an der Gartenstraße in Sachsenhausen mindestens neun Wohnungen leerstehen lässt.

In einem Schreiben an Bau- und Immobiliendezernent Jan Schneider (CDU) fordern die SPD-Politikerinnen eine Antwort auf die Frage, „wieso die Stadt nicht alles Erdenkliche unternommen hat, die Wohnungen inmitten der Wohnraumkrise im Rhein-Main-Gebiet wieder herzurichten“. Sie appellieren an die Verantwortlichen, „die Sanierung nicht weiter zu verschleppen“.

Ein früherer Mieter hatte auf den Leerstand in den vier der Stadt gehörenden Häusern hingewiesen. Nach seinen Angaben stehen dort 17 bis 19 Wohnungen leer. Ein Sprecher von Dezernent Schneider bestätigte den Leerstand am Freitag, sprach aber von neun Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten, die unvermietet seien. Die Stadt werde in diesem Jahr vier Wohnungen und eine Gewerbeeinheit sanieren, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare