Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ferngläser helfen beim Beobachten der Vögel. Foto: Hamserski
+
Ferngläser helfen beim Beobachten der Vögel.

Sachsenhausen

Auf der Spur der Rotkehlchen und Meisen

  • VonKatja Sturm
    schließen

Vogelexkursion für Frühaufsteher des Stadtwaldhauses führt durch den Stadtwald. Ein Ornithologe erklärt, wie man Blau- und Kohlmeise am Gesang unterscheiden kann.

Das Rotkehlchen plustert sich mächtig auf. Eigentlich, sagt Malte Hoffmann, sei der Vogel des Jahres 2021 ein ganz zartes Wesen. Doch wie es da auf dem Areal des Stadtwaldhauses kugelrund in einem Baum sitzt und tiriliert, was das Zeug hält, könnte man meinen, man hätte es mit einem viel massigeren Fluggefährten zu tun.

Der markante Gesang wird die Teilnehmer der „Vogelexkursion für Frühaufsteher“ am Sonntagmorgen im Stadtwald die gesamte zweistündige Tour begleiten. Zumindest den Teil der Gruppe, der diese zusammen mit dem Ornithologen Hoffmann angeht. Das andere Dutzend Teilnehmer hat sich mit Rainer Berg, dem Leiter des Stadtwaldhauses, in anderer Richtung auf den Weg gemacht. Alle halten Abstand und sind mit Mund-Nasen-Schutzmasken ausgerüstet. Trotz der Einschränkungen, die der Corona-Krise geschuldet sind, freut sich Berg, dass die Veranstaltung überhaupt wieder möglich ist.

Im vergangenen Jahr waren mit einer Ausnahme im Herbst alle Mini-Expeditionen ausgefallen, die im Programm „Entdecken, Forschen und Lernen im Frankfurter Grüngürtel“ vorgesehen waren. Jetzt geht es wieder los mit dem Kennenlernen all der Wesen und Pflanzen, die den Menschen umgeben. Wie oft hat sich mancher schon gefragt, welcher Vogel da wohl auf seinem Balkon sitzt. Und wen er hört, wenn er morgens im Bett liegt. Ein kleiner Test vorab zeigt auf, wie groß das individuelle Basiswissen ist.

Grünen-Umweltdezernentin Rosemarie Heilig, die mit dabei ist, kennt sich recht gut aus. Doch selbst die studierte Biologin wird noch einiges Neue erfahren. Etwa dass Kohlmeisen ihren Ruf einsilbig, Blaumeisen den ihren derweil mehrsilbig beenden. Und dass man die beiden so, ohne sie zu sehen, sehr wohl voneinander unterscheiden kann.

Absolute Experten erkennen sogar die Dialekte und schließen daraus, woher es einen Zugvogel aus der Ferne nach Deutschland trieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare