Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausnahmsweise mit kleinem Ball: Der neue Coach Adi Hütter erklärt eine Übung.
+
Ausnahmsweise mit kleinem Ball: Der neue Coach Adi Hütter erklärt eine Übung.

Eintracht Frankfurt

Mit Russ & Co. beim Bolzen

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Begleiten Sie den FR-Berichterstatter zum Training von Eintracht Frankfurt und hören Sie dabei auch spannende Anekdoten.

Das übliche Tagwerk der Profis von Eintracht Frankfurt war lange Zeit Geheimsache. Wehe, da hat einer zugeguckt! Niko Kovac, der frühere Trainer, wollte lieber allein üben, ohne Kiebitze, ohne Zuschauer, womöglich hätte der Gegner einen Spion schicken können, Stichwort: Werksspionage. Dabei haben sie meist eh nur den genauen Pass in die Tiefe geübt, und so furchtbar viele Geheimnisse gibt es in der Bundesliga ohnehin nicht.

Diese konspirativen Zeiten sollen unter Adi Hütter, dem neuen Coach, vorbei sein, zumindest ein paar Trainingseinheiten sollen wieder offen sein, nicht alle, aber mehr als unter Kovac. Der Kontakt zu den Fans soll wieder enger werden, inklusive Autogrammen und Selfies.

Im Grunde läuft eine Trainingswoche im regulären Spielbetrieb nach ähnlichen Mustern ab. Montags ist in der Regel frei, der Dienstag ist der Hauptbelastungstag, da wird oft zweimal trainiert, härter auch, Kondition wird gebolzt, es gibt lange Läufe ohne Ball und kurze mit Gewichten, Sprints, Kraft wird getankt, Laufwege werden einstudiert.

Mittwochs kommt verstärkt der Ball ins Spiel, taktische Übungen stehen im Mittelpunkt, Verschieben, Pressing, Spielaufbau aus der Abwehr heraus sind die Themen, die die Spieler, bald 30 an der Zahl, zu beackern haben. Am Ende steht meist ein Spiel auf einem verkürzten Feld auf dem Programm, oft auch ein kleines Turnier, gerne um permanent Zweikämpfe auf engstem Raum führen zu müssen.

Donnerstags geht es in die Detailarbeit; das taktische Konzept für das Spiel am Samstag steht, das wird mit den Spielern eingeübt. Verstärkt wird das Schusstraining, aus dem Spiel heraus, nach Flanken von den Außen.

Freitags wird nur leicht trainiert, Standards werden ausprobiert, Spielzüge durchgezogen. Deshalb findet das Abschlusstraining meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dafür hat auch jeder Verständnis, weil da tatsächlich Dinge einstudiert werden, die den Gegner überraschen sollen.

Dieser Ablaufplan freilich wird oft genug verändert werden müssen, weil die Eintracht eben ab September europäisch unterwegs ist, also donnerstags spielt, oft genug auch sonntags. Aber Veränderung muss ja nichts Schlechtes bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare