Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der 25 Meter lange Zebrastreifen dient als Laufsteg für die Frankfurt Fashion Lounge an der Alten Oper.
+
Der 25 Meter lange Zebrastreifen dient als Laufsteg für die Frankfurt Fashion Lounge an der Alten Oper.

Mode in Frankfurt

Frankfurt Fashion Week: Wunderschöne Bühne inmitten der Stadt

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Die zweitägige Frankfurt Fashion Lounge ist eine der wenigen echten Veranstaltungen rund um die Frankfurt Fashion Week.

Frankfurt – Der Wind weht, der Himmel wird verdächtig dunkel, als die Models in den schönen Badeanzügen über den 25 Meter langen Zebrastreifen zwischen der Alten Oper, den Bäumen und dem „Sofitel-Frankfurt-Opera“-Restaurant laufen. Ein Runway auf 600 Quadratmetern unter freiem Himmel. Drei Tage lang hatte Sevinc Yerli für Sonne gebetet. Bei den beiden Modeschauen am Dienstagabend hat der Wettergott Erbarmen. Die neun Shows bei der zweitägigen Frankfurt Fashion Lounge hat die 43-jährige Frankfurterin, die ein eigenes Modelabel namens Chili Bang Bang hat, organisiert. Unabhängig und ohne Gelder der Messe Frankfurt. Es ist eine der wenigen Veranstaltungen, die sich rund um die Frankfurt Fashion Week in der Stadt abspielen. Denn die Messe selbst läuft pandemiebedingt nur digital ab. „Ich wollte jungen Designerinnen und Designern eine Bühne geben“, sagt Yerli.

Frankfurt Fashion Week: Nachhaltige Bademode

Die Eröffnung der Frankfurt Fashion Lounge an Nachmittag musste aber spontan in die Hotellobby des Luxushotels gelegt werden. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagt, wie „fett“ er die Veranstaltung findet. Sein Einlauf-Song ist „Vogue“ von Madonna. Tülay Sanlav singt „Ain’t Nobody“; die Frankfurterin war mal im Background-Chor von Michael Jackson. Der Frankfurter Jungdesigner Gärtner, der bereits am Montagabend eine sehr gefeierte Modeschau im Senckenberg-Museum hatte, zeigt hier zur Eröffnungsshow noch mal Teile seiner neuen Kollektion. Die Models der Frankfurter Agentur East West Models laufen zwischen Bar und Lobby. „Models und Make-up-Artistin arbeiten heute ohne Gage. Wir wollen damit die Frankfurt Fashion Lounge supporten“, sagt Carlos Streil, Agenturchef von East West Models. Einer der Hauptunterstützer neben der Famous Face Academy.

Fashion Week

Designerinnen der Boutique „Quartier Frau“ präsentieren ihre sommerlichen Kollektionen bei ihrer Fair Fashion Show im Nordend am Mittwoch ab 19.30 Uhr in der Bornheimer Landstraße 54. Los geht es bereits mit Aperitif und Musik ab 17 Uhr. Die Modenschau ist drinnen und draußen und kostenlos. Anmeldung unter „Fair Fashion Show Quartier Frau“ bei Eventbrite: www.eventbrite.de

Die Frankfurt Fashion Lounge an der Alten Oper wird am heutigen Mittwoch fortgesetzt. Für einige der Laufstegshows gibt es noch limitierte Tickets in limitierter Zahl. frankfurtfashionlounge.de/tickets
Zudem präsentieren 20 Modelabels am Mittwoch und Donnerstag ihre Kollektionen als Teil der Frankfurt Fashion Lounge im Showroom des Sofitel Frankfurt Opera. Der Eintritt ist kostenlos, aber man muss sich bei Eventbrite vorab registrieren. hsr/rose

Die 100 geladenen Gäste sitzen an der Bar und auf Stühlen in der Lobby, Hotelgäste steigen zwischendrin mit ihren Koffern in den Lift. Model und Produzent Tyrown Vincent moderiert im roten Anzug und sagt: „Coco Chanel hatte eine Modenschau in einem überfüllten Hotel.“ Also sei das doch auch ein gutes Zeichen für Tag eins der Frankfurt Fashion Lounge. Am Abend sitzen die Gäste dann draußen wie geplant vor dem 25 Meter langen Zebrastreifen-Runway unweit der Alten Oper mit Skyline-Blick.

Die Badeanzüge, die sie an den Models bewundern, sind eine aus recycelten Polyamidfasern hergestellte Kollektion „Marée Haute“. Dahinter steckt die gebürtige Portugiesin Teresa Zipin, die in Frankfurt lebt. Die 33-Jährige präsentiert zum ersten Mal bei einer Modenschau ihre nachhaltige und fair produzierte Bademode. „Wir lassen in Nordportugal in einer familiengeführten Fabrik produzieren“, sagt sie, als sie wenige Stunden zuvor in der Garderobe sitzt. Aber nicht nur sind ihre Badeanzüge nachhaltig, die Muster seien individuell und stammen von einer brasilianischen Künstlerin. Und das ist ihr sehr wichtig: „Meine Bademode gibt es in allen Größen. Denn egal, wo ich in der Welt war, erlebte ich, dass Frauen sich oft einfach am Strand im Bikini nicht wohlfühlten. Das wollte ich ändern.“ Ihre Badeanzüge gibt es von S bis XXL. Die Schnitte seien eben so, dass sie die weiblichen Kurven subtil hervorhöben und an den richtigen Stellen unterstützten. Noch gibt es ihre Mode nur online, aber an diesem Mittwoch und Donnerstag gibt es im Showroom der Fashion Lounge die Möglichkeit, die Mode zu probieren. Man muss sich nur vorab bei Eventbrite online anmelden.

Das Model trug eines der der maßgeschneiderten Kleider des Frankfurter Designers Maurice Martinez. Sein Label heißt MauMar.

Frankfurt Fashon Week: Erste Show in der Hotellounge

Bei der zweiten Modeschau am Dienstagabend tragen die Models die oft bunten, mit vielen Blumen verzierten oder auch mal durchsichtigen Kleider, die bestimmt auch Carrie Bradshaw in „Sex and the City“ gefeiert hätte. Sie sind vom Frankfurter Designer Maurice Martinez. Aufgewachsen ist er in der Dominikanischen Republik. Mit 18 Jahren kommt er nach Deutschland. Er besucht die Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode und beginnt seine Ausbildung zum Modedesigner in Berlin. „Ich habe aber Frankfurt vermisst und kam zurück.“

2015 gründet er sein Label MauMar: Seine maßgeschneiderten Kleider fertigt er in seinem Atelier am Merianplatz. Er zeigt einen schwarzen Blazer aus Biobaumwolle mit Schmetterlingen, die angeknöpft sind und die man, je nach Anlass, auch ablösen kann. Es sei genial, dass Frankfurt nun auch eine Fashion Week hat. „Irgendwann müssen wir doch anfangen, eine Message nach draußen zu senden – zeigen, dass Frankfurt Fashion kann.“ (Kathrin Rosendorff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare