1. Startseite
  2. Frankfurt

Rumänische Kirche erhält Friedhofsfläche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Corina Silvia Socaciu

Kommentare

Oberräder Waldfriedhof (Archivbild).
Oberräder Waldfriedhof (Archivbild). © FR/Oeser

Lange hat die Gemeinde darauf gewartet: Das rund 1000 Quadratmeter große Areal auf dem Waldfriedhof Oberrad ist das erste rumänisch-orthodoxe Grabfeld in Deutschland. Für den Pfarrer ist die neue Friedhofsfläche auch ein soziales Projekt.

Lange hat die Gemeinde darauf gewartet. Die rumänisch-orthodoxe Kirche hat nun eine Friedhofsfläche von der Stadt erhalten. Das rund 1000 Quadratmeter große Areal auf dem Waldfriedhof Oberrad ist das erste rumänisch-orthodoxe Grabfeld in Deutschland.

„Wir versuchen den Wünschen der Bürger Rechnung zu tragen. Alle Religionsangehörigen haben das Recht, auf kommunalen Friedhöfen bestattet zu werden“, sagte Harald Hildmann von der Friedhofsverwaltung bei der symbolischen Übergabe am Freitag. „Es ist erfreulich, wenn Menschen sich um Gräber kümmern möchten.“ Mit der schriftlichen Vereinbarung ist die Fläche für die rumänisch-orthodoxe Gemeinde reserviert worden. Dabei gelten gleiche Nutzungsrechte und Gebühren wie zuvor.

„Dieser Schritt kommt keinen Augenblick zu früh“, sagte der rumänisch-orthodoxe Pfarrer Stefan Anghel, der die Gemeinde seit 1997 leitet. Die Bestattungskultur befände sich in einer Krise. Durch die Friedhofsfläche hofft Anghel die orthodoxe Bestattungstradition aufrechtzuerhalten. Charakteristisch ist hierfür die Erdbestattung mit einem nach Westen ausgerichteten Kreuz. Der Blick des Verstorbenen zeigt dabei nach Osten.

Geweiht wurde die Fläche von Athenegoras Ziliaskopolos, Pfarrer der griechisch-orthodoxen Diözese für Deutschland. Dieser freute sich über die Entscheidung Anghels, die Fläche für rund 150 Grabplätze mit allen Orthodoxen zu teilen. „Wir bleiben zwar zuständig, aber wir möchten, dass alle Orthodoxen daran teilhaben, ob griechisch, russisch oder serbisch“, sagte Anghel.

Für den Pfarrer ist die neue Friedhofsfläche auch ein soziales Projekt, da Gemeindemitglieder Gräber pflegen könnten, wenn es keine Angehörigen mehr gebe. Rund 400 rumänische Familien zählt die Gemeinde, die im März den Integrationspreis der Stadt Offenbach erhalten hat, zu ihren Mitgliedern. In den kommenden Monaten soll ein orthodoxes Denkmal auf dem Platz entstehen.

Auch interessant

Kommentare