Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Rückgabesystem von Mehrwegbechern kann Müll vermeiden, da sind sich die Teilnehmer des Runden Tischs einig.
+
Ein Rückgabesystem von Mehrwegbechern kann Müll vermeiden, da sind sich die Teilnehmer des Runden Tischs einig.

Kampf gegen Plastik

Rückgabe muss klappen

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Plastikverzicht in Frankfurt: Ein Runder Tisch will Strategien zur Müllvermeidung finden. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht.

Nach einem Runden Tisch zum Thema „Plastikfrei leben in Frankfurt“ haben die Organisatoren nun erste Ergebnisse des Austauschs veröffentlicht. An dem Runden Tisch hatten Mitte Juli unter anderem Vertreter des hessischen Umweltministeriums, die Stabsstelle Sauberes Frankfurt, die Verbraucherzentrale Hessen, der städtische Müllentsorger FES, das Veterinärwesen der Stadt sowie Vertreter des Einzelhandels und von Umweltschutzinitiativen gesessen. 

Einigkeit herrschte insoweit, dass ein funtionierendes Rückgabesystem von Mehrwegbechern beim Vermeiden von zusätzlichem Müll helfen würde, teilte der Ernährungsrat Frankfurt als Organisator mit. 

Bei Gastronomen hätten sich bei Mehrwegbechern aber Unsicherheiten in puncto Hygienevorschriften ergeben, insbesondere, wenn Kunden eigene Becher mitbrächten. Präferiert wurde daher ein flächendeckendes Mehrwegsystem. Vorgeschlagen wurden dabei Rückgabecontainer an öffentlichen Plätzen. Als „essenziell“ wurde dabei die Beteiligung der städtischen Abfallwirtschaft gesehen. 

Der Ernährungsrat berichtet von einer lebhaften Diskussion die daher zeitnah einen weiteren Runden Tisch erfordere. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare