Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

RÖMERBRIEFE

Römerbriefe: Verwirrung bei Frage 4

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen
  • Georg Leppert
    Georg Leppert
    schließen

Wir lösen unser Quiz aus der vorigen Woche auf. In einem Fall waren alle drei Antworten richtig.

Busch: Ist heiß hier in...

Leppert: Wo...?

Busch: ...Campingplatz...Du?

Leppert: ...See...

Wir sind immer noch im Urlaub, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik. Und die Kommunikation zwischen Edersee und Balkan läuft immer noch schleppend. Aber sowohl hier als auch dort kam an: Die Fraktion „Die Fraktion“ hat einen Uwe Becker aus Wuppertal gefunden, der sich für den Bürgermeisterposten bewerben will. Damit das Namensschild gleich an der Tür hängenbleiben kann. Praktische Sache. Wir würden sicher problemlos jetzt auch noch einen Markus Frank und einen Jan Schneider präsentieren, ein Klaus Oesterling und eine Daniela Birkenfeld wären nicht einfach, aber auch nicht unmöglich in der Republik aufzustöbern. Aber die mobilen Daten sind aufgebraucht... Da wir diese Kommunikationsprobleme ahnten, hatten wir Ihnen für vorige Woche ja ein tolles Quiz zur Kommunalpolitik nach der Wahl vorbereitet. Hier kommt nun die Auflösung.

Frage 1: Natürlich lautet das Motto auf den Partys der Fraktion „Die Fraktion“ Gerüchten zufolge „Legal, illegal, scheißegal“. Die Antwort „Zutritt erst ab 18 Jahren“ wäre ja auch oberst kleinlich gewesen und „Oans, zwoa, gsuffa“ ist in Frankfurt wirklich nicht angebracht.

Frage 2: Bruder Paulus ist der katholische Würdenträger, mit dem sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) regelmäßig wegen eines Obdachlosen in der Neuen Kräme streitet.

Frage 3: Sie haben selbstverständlich gewusst, dass die FDP die Zusatzerklärung zum Koalitionsvertrag zunächst nicht annehmen konnte, weil das Netz schlappmachte. Aber eines war bei den Antworten auch klar: Weder Volker Stein noch Nico Wehnemann würden jemals schlappmachen. Schon gar nicht in Kombination.

Frage 4: Das war tricky. Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) soll nun auch das Verkehrsdezernat übernehmen, weil er ein Mann ist. Das ist richtig. Denn es gab bei den Grünen Streit über das Frauenstatut, Majer sollte zunächst auch das Sozialdezernat übernehmen. Aber dann hätten die Grünen drei Dezernatsposten an Männer und zwei an Frauen vergeben. Hätte gegen das Frauenstatut verstoßen. Nun übernimmt Elke Voitl das Sozialdezernat, Majer das Verkehrsdezernat für zwei Jahre, Wolfgang Siefert, der ursprünglich als Verkehrsdezernent vorgesehen war, muss warten, bis Majer in Rente geht. Von daher ist auch richtig, dass Majer das Verkehrsdezernat übernimmt, weil Wolfgang Siefert ein Mann ist und Elke Voitl kein Mann ist. Mag verwirrend sein, aber jede Antwort ist also richtig und gibt Punkte.

Frage 5: Stephan Siegler (CDU) hätte vielleicht auch den Koalitionsvertrag zerrissen oder in Offenbach verteilt, aber er wollte „das unsägliche Stück Literatur“ anzünden. Die einzig passende Antwort fand damals Nico Wehnemann (Die Partei): „Das letzte Mal, als im Rathaus Bücher verbrannt wurden, ging das irgendwie nicht so gut aus.“

Frage 6: Wer wäre fast Dezernentin oder Dezernent für Digitales geworden? Stand jetzt: Eileen O’Sullivan (Volt) soll es werden. Zuvor sollte aber jemand anderes das Amt übernehmen: Ihr Parteikollege Lennard Everwien. Doch kurz vor der ersten Abwahl der derzeitigen Dezernent:innen tauschte Volt den Kandidaten aus. Meinung geändert. Kann ja mal passieren.

Weil wir es uns beim Rechnen leichtmachen wollten – immerhin sind wir im Urlaub – gab es für jede richtige Antwort zehn Punkte. Mit 60 Punkten besteht also die Chance auf ein Überraschungsgeschenk.

Wir werden die hoffentlich glückliche Gewinnerin oder den glücklichen Gewinner aus der Flut an Einsendungen auslosen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare