Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommt Elon Musk nach Frankfurt?
+
Kommt Elon Musk nach Frankfurt?

RÖMERBRIEFE

Römerbriefe: Überraschungsgäste

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen
  • Georg Leppert
    Georg Leppert
    schließen

Peter Feldmann lädt Elon Musk nach Frankfurt ein. Wer sonst noch alles kommen könnte…

Busch: Was schreibst du denn da schon wieder? Wir haben frei.

Leppert: Ich stelle nur eine Liste auf, wen ich zu meinem Geburtstag einlade.

Busch: Äh… du hast erst Ende Mai Geburtstag.

Leppert: Schon. Aber ich lade Kevin Trapp, Filip Kostic und Martin Hinteregger ein. Die müssen langfristig planen.

Hatten Sie schöne Weihnachten, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik? Das freut uns. Das schönste Weihnachtsgeschenk für Frankfurt hätte vom Visionär und Tesla-Gründer Elon Musk kommen können. Weil nämlich: Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat Musk eingeladen. Am 6. April soll er zur Eröffnung des Museum of Modern Electronic Music (Momem) in Frankfurt kommen, schrieb Feldmann auf Twitter. Wenn Musk gleich zugesagt hätte, das wäre eine schöne Bescherung gewesen. Aber wie das so ist mit Weihnachtsgeschenken: Nicht immer bekommt man die gewünschte Carrera-Rennbahn. Nach unseren Informationen zumindest hat Musk noch nicht zugesagt.

Jetzt kann man natürlich wieder sagen: Dieser Oberbürgermeister, total abgehoben, hält sich für den Sonnenkönig, lädt einfach den Musk ein. Aber mal abgesehen davon, dass der Tweet witzig ist: Warum sollten wir in Frankfurt nicht groß denken? Unsere Politiker:innen sollten sich Feldmann zum Vorbild nehmen. Hier unsere Erwartungen…

Sportdezernent Mike Josef (SPD) lädt zum feierlichen Beginn der Erweiterung des Waldstadions Lionel Messi ein. Der kommt dann auch, es werden Dutzende Bilder von Josef neben dem Weltfußballer gemacht. Einziges Problem: Josef, ein hochbegabter Kicker, kann hinterher nicht mehr behaupten, er sei nur deshalb nicht Nationalspieler geworden, weil er ein paar Zentimeter zu klein ist.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) lädt zur Eröffnung des Gymnasiusms Süd Mehmet Coscunoglu ein. Der wurde unlängst zum Lehrer des Jahres in Nordrhein-Westfalen gewählt. Coscunoglu kommt auch, flüchtet aber nach einer Minute wieder. Im Klassenzimmer gibt es keinen Luftfilter. „Wir hatten ein paar Probleme bei der Ausschreibung“, sagt Weber bedauernd.

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) lädt Klima-Ikone Greta Thunberg zur Vorstellung des Klimaatlasses im Römer ein. Thunberg reist mit dem Zug an und will dann mit der Straßenbahn zum Rathaus fahren. Den Preis für ein Kurzstreckenticket hält sie für einen schlechten Witz. Thunberg fährt schwarz, wird erwischt, hat kein Geld für die Strafe dabei und kommt in die JVA Preungesheim, weil sie nur einen Wohnsitz im Ausland hat. Stinksauer ruft Heilig Rechtsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) zu: „In zwei Stunden ist sie aus dem Knast, sonst ist die Koalition vorbei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare