Jobverluste

Walter-Werk in Rödelheim schließt

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Gewerkschaft und Aktiengesellschaft einigen sich auf Schließung des Werkzeugbauers Günther & Co. Mit einem Sozialplan sollen soziale Härten für Beschäftigte abgefedert werden.

Der zur Walter-Gruppe gehörende Werkzeugbauer Günther & Co. in Rödelheim wird definitiv schließen. Nach langen Verhandlungen haben sich die Gewerkschaft IG Metall und die Aktiengesellschaft Walter auf einen Interessenausgleich mit Sozialplan geeinigt, wie beide Seiten mitteilten. Das 130 Jahre alte Werk wird demnach wie ursprünglich geplant zum Ende des 1. Quartals 2021 schließen.

Das Verhandlungsergebnis sieht vor, dass eine Transfergesellschaft zur Vermittlung auf andere Arbeitsplätze geschaffen werden soll. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnten dort für einen bestimmten Zeitraum eintreten. Dort erhielten sie regelmäßiges Arbeitsentgelt und könnten Qualifizierungsmaßnahmen und Unterstützung bei der Suche nach einer Anschlussbeschäftigung in Anspruch nehmen.

Zudem gibt es ein Überbrückungsmodell für Beschäftigte, die 2021 älter als 57 Jahre sind. Deren Einkommen werde bis zum 63. Lebensjahr zu 100 Prozent gesichert.

Schlussendlich soll es noch eine hohe Einmalzahlung zur Milderung von Rentenabschlägen geben. Auch soziale Härten für Beschäftigte mit Kindern oder Schwerbehinderungen würden durch die Zahlung von außergewöhnlich hohen Zuschlägen abgefedert, so die Gewerkschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare