Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rödelheim

Thudichumstraße aufwerten

  • Sonja Thelen
    VonSonja Thelen
    schließen

Weil Markierungen für Radwege in der Rödelheimer Thudichumstraße fehlen, kommt es immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Der Ortsbeirat fordert rasche Abhilfe.

Seit den Bauarbeiten und der Eröffnung des neuen Rewe-Supermarktes in der Rödelheimer Thudichumstraße sind die Markierungen für die Fahrradwege auf dem Trottoir verschwunden. Weil der Bürgersteig sehr schmal und oft zugeparkt ist, müssen Pedalisten auf die Fahrbahn ausweichen. Dort herrschen raue Sitten: Es wird flott gefahren. Schließlich ist Tempo 50 gestattet. Radfahrer:innen werden oft angehupt, weil Autofahrer:innen denken, diese dürften mit dem Rad dort überhaupt nicht fahren.

Zu unübersichtlich und gefährlich empfindet daher der zuständige Ortsbeirat 7 seit langem die Verkehrssituation beidseitig der Thudichumstraße zwischen Trümpert- und Reichsburgstraße. Akuten Handlungsbedarf macht die Fraktion von Farbechte/Die Linke aus. „Es gibt vor allem keinen Radweg“, kritisiert Fraktionsvorsitzende Inge Pauls.

Das monierte auch Miriam Dahlke, Fraktionschefin von Bündnis 90/Die Grünen. Doch ein Antrag, den die Farbechten hierzu eingebracht haben, ist nach Ansicht der Grünen nicht weitreichend genug. „Das Problem sind nicht nur die fehlenden Markierungen für die Radwege, sondern ist die gesamte Situation“, betont Dahlke und regt einen Ortstermin an, um sich gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt die Verkehrsprobleme an Ort und Stelle anzusehen. „Das ist ganz in unserem Sinne“, ergänzt Inge Pauls: „Hier muss grundlegend gehandelt werden.“

Im Blick hat der 7er ebenso das Erscheinungsbild des Platzes zwischen Alt-Rödelheim und Thudichumstraße, „der nicht unbedingt durch Schönheit und Sauberkeit glänzt. Die drei Altglasbehälter tun ihr Übriges, um die Sicherheit von Kindern zu gefährden“, kritisiert die CDU-Fraktion. Abhilfe versprechen sich die Fraktion von Glascontainern, die wie auf dem Arthur-Stern-Platz am Rödelheimer Bahnhof unter der Erde verbaut werden. Einen entsprechenden Antrag der CDU hat das Stadtteilparlament einstimmig verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare