1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Rödelheim

Schönhof-Park darf wachsen

Erstellt:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Die geplante Begrünung im Schönhofviertel.
Die geplante Begrünung im Schönhofviertel. © 3D-Bilderfabrik Köln

D er rund 2,8 Hektar große Quartierspark im Schönhofviertel kann geplant werden. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen) gefasst.

Der rund 2,8 Hektar große Quartierspark im Schönhofviertel kann geplant werden. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen) gefasst. Die Nassauischen Heimstätten (NHW) und der Wohnentwickler Instone Real Estate realisieren auf dem ehemaligen Siemens-Areal ein neues Quartier mit mehr als 2000 Wohnungen, mehreren Kitas sowie einer Hybrid-Schule.

Der Quartierspark soll sich wie ein grünes Band vom Westen nach Osten durch das Viertel ziehen. Die Pläne überzeugten den Ortsbeirat. Das Stadtteilparlament lobte die Aufteilung der Orte für Aktivitäten und Ruhezonen, die Ideen zur Rückhaltung des Regenwassers, die Flächen für Wildblumenwiesen, Urban Gardening, Spiel- und Freizeitmöglichkeiten, das grüne Klassenzimmer sowie die ausgeprägte Baumpflanzung im südlichen Teil.

Der Park soll in drei zentrale Zonen für unterschiedliche Nutzungen gegliedert werden. Der westliche Teil ist für Aktivitäten wie Fuß- und Basketball vorbehalten. Geplant sind dort eine eingehauste Sportfläche, eine Laufbahn und Fahrradhügel. Die Sportflächen können sowohl schulisch als auch öffentlich genutzt werden.

Klimafolgen beachten

In der Mitte entsteht ein Quartiersplatz mit Einzelhandel, Gastronomie und einer Grundschule, die in den unteren Räumlichkeiten die Schule und oben Wohnungen enthält. Der östliche Abschnitt ist als ruhiger, naturnah gestalteter Park mit unterschiedlichen Baum- und Pflanzenarten, einem grünen Klassenzimmer, Sitzgelegenheiten, kleinen Hügeln und einem Kleinkinderspielplatz angedacht. Ziel ist es laut der Planungen, „das Naturerlebnis zurück in die Stadt zu holen“. Barrierefreie Wege führen durch die Anlage. Südlich verläuft die Erschließungsstraße.

Nur an der einen oder anderen Stelle sieht der Ortsbeirat Nachbesserungsbedarf. Dies betrifft vor allem die Klimaresilienz von Park und Quartiersplatz. Die Planungen sollten in einzelnen Abschnitten noch stärker auf die Auswirkungen der Klimakrise hin ausgerichtet werden, fordert der Ortsbeirat.

Auch interessant

Kommentare