Das Rödelheimer Freibad am Ende der Marquardstraße in den 20er oder 30er Jahren.
+
Das Rödelheimer Freibad am Ende der Marquardstraße in den 20er oder 30er Jahren.

Rödelheim

Rödelheimer Badegeschichten gesucht

  • Judith Gratza
    vonJudith Gratza
    schließen

Quartiersmanagement in Rödelheim sammelt Anekdoten und Fotos über das Naturbad am Ende der Marquardstraße.

Unter dem Motto „Sie erzählen Ihre Rödelheimer Freibad-Geschichte – wir hören zu und schreiben mit“ lädt das Quartiersmanagement Rödelheim-West zum Erzählen der Kindheitserlebnisse rund um das Freibad an der Nidda (Marquardstraße) ein. „In den Kindheitserinnerungen vieler Rödelheimerinnen und Rödelheimer spielt das Freibad eine große Rolle“, sagt Quartiersmanagerin Heike Hecker. Dort lernten viele schwimmen, trafen sich mit Gleichaltrigen, erlebten Abenteuer.

Da im Moment ein gemeinsames Treffen im Erzählcafé ausfallen muss, werden die Geschichten über das Naturbad an der Nidda auf andere Weise gesammelt: In Telefongesprächen oder während eines persönlichen Treffens auf Abstand in der Erzählstation direkt am Blauen Steg, am Ort des Geschehens.

Am Blauen Steg, am Ende der Marquardstraße, befand sich bis Ende der 1950er Jahre das Freibad Rödelheim. Es gab dort bereits eine Brücke, die den Übergang vom einen zum anderen Flussbad ermöglichte. Das Freibad war etwa 1920 eröffnet worden und kostete keinen Eintritt (deshalb Frei-Bad). Im Freibad gab es ein einfaches Sprungbrett, Liegewiesen und Terrassen und den Lauf der Nidda.

Die Nidda ist erst 1928 kanalisiert worden und war bis dahin ein wilder Fluss, der jedes Jahr mit seinen Überschwemmungen halb Rödelheim unter Wasser setzte. Bis Ende der 1950er Jahre konnte man in der Nidda baden gehen. Damit war dann wegen der Verschlechterung der Wasserqualität ab Mitte der 1960er Jahre Schluss.

„Im besten Fall entsteht aus diesen erzählten Erinnerungen eine kleine Broschüre“, sagt Hecker. Daher seien auch Fundstücke aus privaten Fotosammlungen willkommen.

Wer seine Freibad-Geschichten beisteuern möchte, meldet sich beim Nachbarschaftsbüro Rödelheim-West. Dort gibt es nähere Informationen. Zudem kann ein Gesprächstermin verabredet werden. Telefon 93 49 02 18, E-Mail Roedelheim-west@ frankfurt-sozialestadt.de.

Das Quartiersmanagement Rödelheim West, Westerbachstraße 29, wird getragen vom Diakonischen Werk für Frankfurt und Offenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare