Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rödelheim

Werbetafel entfernen

  • Sonja Thelen
    vonSonja Thelen
    schließen

Das Rödelheimer Stadtteilparlament fordert die Stadt auf, die Werbetafel der Firma Ströer an der Thudichumstraße/Ecke Alt-Rödelheim zu entfernen. Sie stelle eine Gefahr für Passanten sowie Radfahrerinnen und Radfahrern dar.

Erneut stört sich der Ortsbeirat 7 an einem Standort einer Werbetafel der Werbefirma Ströer: diesmal an der Ecke Thudichumstraße/Alt-Rödelheim. Der Platz vor dem ehemaligen Supermarkt sei ungünstig. Die Tafel sei für Passanten und Fahrradfahrenden ein Hindernis. Zudem schränke sie die Sicht von Autofahrerinnen und Autofahrern ein.

Daher fordert der Ortsbeirat in einem interfraktionellen Antrag den Magistrat auf, die Werbetafel im Rödelheimer Ortskern entfernen zu lassen. Zudem bittet das Stadtteilgremium darum, künftig bei der Entscheidung einbezogen zu werden, wo im Ortsbezirk das Aufstellen solcher Werbeflächen gestattet wird.

Bereits im Sommer war der Ortsbeirat mit Erfolg gegen eine Werbetafel vorgegangen, die am Fischstein mitten auf einem Rad- und Fußweg errichtet worden war. Nach der Intervention des Gremiums wurde diese versetzt, berichtet Grünen-Fraktionsvorsitzende Miriam Dahlke.

Immer wieder führen die hohen, modernen Litfaßsäulen und Werbetafeln der Firma Ströer für Unmut in den Stadtteilen. So liefen im Nordend Geschäftsleute und Anwohner:innen der Berger Straße Sturm, als eine Säule mitten auf den Merianplatz gestellt wurde, in Höchst soll sie nach einem Unfall auf der Königsteiner Straße entfernt werden.

Laut Auskunft der Stabsstelle Werberechte darf die Firma im öffentlichen Raum Werbeanlagen errichten. Jeder Standort müsse aber ein gesetzlich vorgegebenes Genehmigungsverfahren durchlaufen. Beteiligt daran seien die Bauaufsicht, das Amt für Straßenbau und Erschließung und das Straßenverkehrsamt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare