Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Abstellen von E-Scootern ist vielerorts ein Problem.
+
Das Abstellen von E-Scootern ist vielerorts ein Problem.

Rödelheim

Klare Regeln für E-Scooter in Rödelheim gefordert

  • Sonja Thelen
    VonSonja Thelen
    schließen

Der Ortsbeirat 7 kritisiert die Zustände am Rödelheimer Bahnhof. Nun soll die Stadt für klare Regeln für E-Scooter sorgen.

Mit E-Scootern zugestellte Bushaltestellen, Aufgänge an der Unterführung und zu Bahnsteigen: Der für Rödelheim zuständige Ortsbeirat 7 kritisiert massiv die Abstellsituation elektrisch betriebener Leihroller am Rödelheimer Bahnhof.

Rücksichtslos würden Nutzer:innen Flucht- und Rettungswege mit den E-Scooter versperren und andere gefährden, betont Torben Zick von Farbechte/Die Linke. Die Fraktion hatte hierzu einen Antrag eingebracht, den das Stadtteilgremium bei Stimmenenthaltung der CDU jetzt verabschiedet hat. Das Gremium bittet den Magistrat, die Nutzung öffentlicher Flächen durch die Anbieter:innen von E-Scootern zu reglementieren.

Es sei eine Höchstgrenze zu definieren, wie viele Roller an einem Ort in den Verkehr gebracht werden dürfen. Am Rödelheimer Bahnhof seien auf einen Schlag 38 E-Roller aufgestellt worden. Auch die Abstellbereiche müssten klar begrenzt und offensichtlich sein. Anbieter:innen müssten in Haftung genommen werden, wenn die Fahrzeuge Flucht- und Rettungswege blockieren. Alle diese Regelungen seien engmaschig zu kontrollieren und Verstöße zu ahnden, fordert das Gremium.

SPD-Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Sasse betont: „Das Problem muss dringend angegangen werden.“ Auch CDU-Fraktionschef Veljko Vuksanovic sieht Handlungsbedarf. „Die Situation besteht in der ganzen Stadt und muss in der Stadtverordnetenversammlung behandelt werden.“

Derweil hat die SPD ihren Antrag zur häufigeren Reinigung der Aufzüge am Bahnhof zurückgezogen. Die Bahn hatte auf Anfrage der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Miriam Dahlke mitgeteilt, ab 2022 die Aufzüge, für die sie zuständig sei, häufiger zu reinigen. Zudem habe die Bahn die Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“ über die hygienischen Missstände in den die Stadt betreffenden Bereiche informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare