Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Häuserzeile Alt Rödelheim 14-20 steht leer und ist abgesperrt, auf der Baustelle tut sich nichts außer Dreck ansammeln.
+
Die Häuserzeile Alt Rödelheim 14-20 steht leer und ist abgesperrt, auf der Baustelle tut sich nichts außer Dreck ansammeln.

Rödelheim

Frankfurt-Rödelheim: Häuserzeile in der Altstadt verkommt zum Schandfleck

  • Sonja Thelen
    VonSonja Thelen
    schließen

Die leerstehende Häuserzeile Alt-Rödelheim 14 - 20 verkommt immer mehr zu einem Schandfleck. Nachbarschaft und Ortsbeirat fordern die Stadt zum Handeln auf.

Frankfurt am Main - Die Häuserzeile Alt-Rödelheim 14-20 verkommt zu einem Schandfleck. Die scheinbar baufälligen fünf Häuschen stehen seit gut anderthalb Jahren leer. Absperrgitter riegeln die Gebäude ab. Auch der letzte Mieter, ein asiatischer Imbiss, ist zwischenzeitlich „herausgemobbt worden“, berichtete Anwohnerin Stephanie Kürsten-Camara in der Bürgerfragestunde des Ortsbeirats 7 am Dienstagabend. „Die Häuser verfallen. Das ganze Areal verdreckt. Meine Töchter müssen auf dem Schulweg dort vorbei und sind schon über Ratten fast gestolpert“, schildert Kürsten-Camara, die mit ihrer Nachbarin Margarete Wiemer in die Sitzung gekommen ist.

Beide leben direkt gegenüber der Häuserzeile. Bei einem Treffen mit weiteren Nachbarinnen und Nachbarn wurde sich darauf verständigt, das Stadtteilparlament von Frankfurt auf die Missstände hinzuweisen, und nachzufragen, was an diesem Platz passieren soll. „Wichtig ist uns, den Charakter des Platzes zu erhalten“, so Wiemer und Kürsten-Camara.

Alt-Rödelheim: Eigentumsverhältnisse der Häuser sind unklar

Versuche von Margarete Wiemer, mehr über Abriss- und Neubaupläne in Erfahrung zu bringen, waren nicht von großem Erfolg gekrönt. Zwar hängt an den Absperrgittern ein Plakat mit einem Firmennamen, aber ohne Telefonnummer und E-Mail-Adresse. „Das kommt mir alles sehr suspekt vor“, so Wiemer.

Tatsächlich steht auf dem Plakat vor Ort nur der Name: Sky Constructions GmbH, eine FR-Anfrage an die Firma läuft. Unklar sind indes dem Ortsbeirat laut Michaela Will (SPD) die Eigentumsverhältnisse, ebenso, welche Pläne es für das Areal gibt. FDP-Fraktionsvorsitzender Rolf Würz sagt: „Wir haben als Ortsbeirat schon unzählige Male nachgehakt. Wir sind uns aber fraktionsübergreifend einig, dass hier etwas unternommen werden muss.“ Dem stimmte CDU-Fraktionschef Veljko Vuksanovic zu und kritisierte die „Hinhaltetaktik“.

Inge Pauls, Fraktionschefin von Farbechte/Die Linke, sieht in der leer stehenden Häuserzeile „eine Gefährdung. Strom und Gas sind nicht abgestellt. Obdachlose verrichten dort ihre Notdurft“. Daher müsse das Ordnungsamt aktiv werden. Grünen-Fraktionsvorsitzende Miriam Dahlke sieht ebenso dringenden Handlungsbedarf: „Das ist einer der wenigen Plätze in Rödelheim, auf dem etwas stattfinden kann. Daher muss er sicher sein.“

Alt-Rödelheim: Optisches Erscheinungsbild erhaltenswert

In Hinblick auf mögliche Neubaupläne betonte SPD-Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Sasse: „Wir dürfen uns nicht von einem Investor erpressen lassen, der möglichst viel Baumasse herausschlagen möchte.“ Sasse erinnerte an Vorschläge aus der „Ideenwerkstatt Rödelheim“, die zu berücksichtigen seien. Auch gilt an der Stelle die Erhaltungssatzung Rödelheim, wonach zumindest das optische Erscheinungsbild erhaltenswert sei. Antworten auf alle die offenen Punkte erhofft sich der Ortsbeirat durch eine detaillierte Anfrage von Farbechte/Die Linke zum „Schandfleck Alt-Rödelheim“, die bei Stimmenenthaltung von der CDU verabschiedet wurde.

Aber auch die Stadt weiß nicht, was dort geplant ist. „Ein Abrissantrag wurde zwar gestellt, aber diesen hat die Bauaufsicht versagt“, berichtet auf Anfrage Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Als Grund nannte Gellert, dass der Abrissantrag „nicht mit einem Bauantrag verbunden gewesen war“, die Bauaufsicht aber konkreter wissen wollte, was denn dort entstehen soll. (Sonja Thelen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare