Die Kinder- und Jugendeinrichtung „RaUM“ der evangelischen Cyriakusgemeinde Rödelheim bietet seit Jahren Hausaufgabenhilfe an.
+
Die Kinder- und Jugendeinrichtung „RaUM“ der evangelischen Cyriakusgemeinde Rödelheim bietet seit Jahren Hausaufgabenhilfe an.

Frankfurt-West

Mehr Geld für Jugendarbeit

  • Sonja Thelen
    vonSonja Thelen
    schließen

Die offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen helfen in der Corona-Zeit jenen, die zuhause nicht so gut digital aufgestellt sind. Dafür fordert der Ortsbeirat jetzt weitere Mittel an.

Der Ortsbeirat 7 fordert, die Einrichtungen der freien Kinder- und Jugendarbeit im Ortsbezirk finanziell so abzusichern, damit sie weiterhein ihr Angebot aufrechterhalten können. Zudem soll der Magistrat zusätzliche Mittel bewilligen, um die Ausgaben auszugleichen, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, und um eine notwendige digitale Infrastruktur aufzubauen. Gegen den gemeinsamen Antrag von Farbechte/Die Linke, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und André Leitzbach (fraktionslos) stimmten in der Sitzung des Stadtteilgremiums am Dienstagabend die CDU-Fraktion sowie Rosemarie Lämmer (fraktionslos). Norbert Richter (fraktionslos) enthielt sich.

Hilfe für Kinder

Im Ortsbezirk 7 betreibt die Arbeiterwohlfahrt das Jugendhaus Hausen (Ludwig-Landmann-Straße 338, Tel. 78 99 57 16) und den Jugendladen Rödelheim (Alt-Rödelheim 13, Tel. 789 13 71). Der Jugendclub Praunheim, Graebestraße 2, leitet mit Saz-Rock das Jugendhaus „Westside 488“ (Heinrich-Lübke-Straße 7, Tel. 01573/ 323 29 96).

Saz-Rock ist Träger des Kinder- und Jugendtreffs Alte Bäckerei (Siedlung Westhausen, Westring 20) und des Internationalen Jugendcafés Hausen (Gießfeldstraße 1). Zu erreichen unter Telefon 78 83 19.

Auch während des Lockdown und unter den seither geltenden Beschränkungen waren die freien Kinder- und Jugendeinrichtungen im Ortsbezirk 7 für ihre Klientel präsent. Das verdeutlichten Heiko Lüßmann von der Kinder- und Jugendeinrichtung „Raum“ der evangelischen Cyriakusgemeinde Rödelheim, sowie Christoph Bochentin von der Alte Bäckerei in Westhausen. „Wir waren während der ganzen Corona-Zeit vor Ort, um für die Kinder und Jugendlichen in prekären familiären Situationen da zu sein“, betonte Lüßmann. Viele von den Mädchen und Jungen hätten zuhause nicht über die nötige Ausstattung verfügt, um digitale Unterrichtsmaterialien oder Angebote zu nutzen. In den Jugendeinrichtungen wurden Hausaufgaben eingescannt und an die Lehrer geschickt, Aufgabenzettel ausgedruckt oder sogar Laptops an die Schülerinnen und Schüler ausgeliehen, damit sie lernen und „überhaupt am Homeschooling teilnehmen konnten“, verdeutlichte Lüßmann.

Doch die Ausstattung der Einrichtung „Raum“ sei veraltet, eine bessere mit Blick auf erneut drohende Einschränkungen notwendig. Bei gutem Wetter konnte „Raum“ viele Angebote draußen machen. „Die Ferienspiele kamen gut an, waren für die Familien eine aufbauende Erfahrung in dem sonst tristen Alltag“, berichtete der Rödelheimer Sozialpädagoge.

Nach zweimonatiger Schließung konnte der Kinder- und Jugendtreff „Alte Bäckerei“ im Juni seinen Betrieb mit einem „sehr guten Hygienekonzept“ wieder aufnehmen. „Oberste Priorität war es für uns, Kontakt zu halten, auch um Einblick in die familiäre Situation zu haben“, betonte Christoph Bochentin. Im Treff seien viele digitale Angebote während der Corona-Pandemie entstanden. Damit „wir das auch in Zukunft bieten und leisten können, brauchen wir entsprechendes Equipment und Mittel, um dieses anzuschaffen“, fasste Lüßmann zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare