Rödelheim

Eltern schlagen Alarm

  • schließen

Einige Eltern sind in Sorge um die Hortplätze. Man sei in einer Notlage.

Mit einem verzweifelten Appell wenden sich Eltern an den Ortsbeirat 7. Sie befürchten, dass es ab Sommer zu wenig Hortplätze in Rödelheim geben wird. „Wir sind in einer Notlage“, macht Desiré Schlothauer, Mutter einer Sechsjährigen, deutlich. So hätten einige Eltern, deren Kinder nach den Sommerferien in Rödelheim eingeschult werden, bislang keine Zusage für einen Hortplatz erhalten.

Desiré Schlothauer ist alleinerziehend und von Beruf Krankenschwester. Sie ist auf einen Hortplatz angewiesen, damit sie weiterhin arbeiten gehen kann. Gemeinsam mit Cinzia Belfiore, Mutter von Zwillingsjungen, habe sie erfahren, dass vergangene Woche Horteinrichtungen, die ab Sommer über freie Plätze verfügen, Zusagen verschickt haben.

„Absagen werden nicht verschickt“, betont Belfiore. Einige vakante Plätze seien an Geschwisterkinder, die im Sommer in die Schule kommen, vergeben worden, sagt Desiré Schlothauer: „Bei uns sind das alles die ersten Kinder. Wir haben dann keine Chance.“ Jetzt befürchten die Eltern, dass die Nachmittagsbetreuung für ihre Kinder nicht mehr sicher gestellt ist und sie ihren Job aufgeben müssen.

„Für einen Kindergartenplatz gibt es einen Rechtsanspruch, aber nicht für den Hort. Was sollen wir Eltern dann machen, wenn wir berufstätig und auf das Einkommen angewiesen sind?“, verdeutlichte Silvia Welz, die selbst Erzieherin und ebenso alleinerziehend ist: „Wenn ich kündigen muss, fehlt noch eine Erzieherin in diesem sowieso personell sehr angespannten Bereich.“

Jasmin Misev, Referentin von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD), betont, dass die Stadt in den weiteren Ausbau von Betreuungsplätzen investiere, um einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu leisten. Problematisch sei es oft, geeignete Flächen und Liegenschaften zu finden. Dennoch: „Wir werden auch in Rödelheim prüfen, welche Bedarfe vorhanden sind und welche Möglichkeiten wir haben, diesen gerecht zu werden“, teilt Referentin Misev mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare