Kinder in 

Eltern in Rödelheim kämpfen für mehr Hortplätze

  • schließen

Eltern sammeln Unterschriften für den Ausbau der Betreuungsplätze in dem Frankfurter Stadtteil.

Mehr als 1000 Unterschriften haben Eltern in Rödelheim gesammelt, deren Kinder nach den Sommerferien in die Grundschule kommen, aber keinen Hortplatz haben werden. Am Dienstagabend machten sie ihrer Sorge im Ortsbeirat 7 Luft – und forderten lautstark den Ausbau der Betreuungsplätze. „Wir sind Alleinerziehende, Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, Erzieher, Grundschullehrer, Krankenschwestern, die arbeiten müssen“, betonte Susanne Schulz stellvertretend für die betroffenen Eltern. „Wir können nicht um 11.40 Uhr Feierabend machen, um unsere Kinder von der Schule abzuholen.“

Zwar gebe es einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Aber nicht für Grundschüler. Schulz appellierte am Dienstagabend eindringlich an das Stadtteilgremium: „Bitte helfen Sie uns! Wir haben Sorgen und Ängste, dass nichts unternommen wird.“ Laut Desiré Schlothauer, selbst betroffene Mutter, ist der Hortplatzmangel schon länger ein Problem in Rödelheim. Sie forderte eine nachhaltige Lösung.

Ortsvorsteherin Michaela Will versuchte die aufgeregten Mütter zu beruhigen. Die prekäre Lage sei dem Bildungsdezernat und dem Stadtschulamt bekannt. Der Rödelheimer Kinderbeauftragte Rolf Rieckmann bestätigte, die Stadt sei bereits aktiv geworden, um weitere Hortplätze im Stadtteil zu schaffen.

Tatsächlich hat das Bildungsdezernat „den dringenden Handlungsbedarf“ in Rödelheim erkannt, sagt Jasmin Misev, Referentin von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) auf Nachfrage. Es habe bereits erste Gespräche mit der Rödelheimer Quartiersmanagerin Heike Hecker und dem Kinderbeauftragten gegeben.

Vor den Osterferien sind Treffen mit den Leitungen der beiden Grundschulen, Michael-Ende- und Brentanoschule, geplant, um eine Aufstockung der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) zu besprechen. Zudem werde nach einer geeigneten Liegenschaft für einen neuen Hort im Stadtteil gesucht.

Wie viele Betreuungsplätze exakt fehlten, ließe sich derzeit nicht sagen, da die verbindliche Anmeldung für die neuen ABC-Schüler noch nicht vorläge, so Misev.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare