Weiterbildung

Von Rissen und Brüchen: Veranstaltungen der evangelischen Akademie Frankfurt

  • schließen

Die evangelische Akademie präsentiert ihr neues Programm.

Die evangelische Akademie Frankfurt hat ihr Programm für die kommenden Monate veröffentlicht. Die einzelnen Veranstaltungen stehen dabei unter dem Thema „Risse“. Der Direktor der Akademie, Thorsten Latzel, erklärt, dass sich die Besucher herausreißen und mitreißen lassen sollen, um „gemeinsam über Zerissenes nachzudenken“. Dabei geht es nicht nur um Brüche und Lücken in der Kunst, sondern im Besonderen auch in der Gesellschaft.

So wird es am 11. September und 13. November eine Veranstaltungsreihe zur Lücke zwischen Armut und Reichtum geben. Vertreter aus Judentum, Christentum und Islam beleuchten heilige Texte zum Thema und ordnen sie für sich ein.

Am 12. September um 18.30 Uhr wird auf dem Podium über Mali diskutiert. Welche Strategien für Frieden und Entwicklung kann es in dem afrikanischen Land geben?

Die Tage vom 16. bis 19. Oktober stehen wieder im Zeichen der Open Books. Während der Buchmesse wird die Akademie wieder Autoren die Möglichkeit geben, ihre Werke und Gedanken vorzustellen.

Am 30. Oktober gibt es ab 19 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „30 Jahre Mauerfall und deutsche Einheit“. Es soll um die Frage gehen, welche moralisch-ethische Führung heute gebraucht wird.

Weitere Themen sind am 16. September um 12 Uhr Fluchtgeschichten über Kinder und Jugendliche, die unbegleitet in ein fremdes Land kommen. Am 29. Oktober gibt es ein wirtschaftspolitisches Forum über die Zukunft Europas. Auch Friedrich Eberts Wirken als Reichspräsident, die deutsche Außenpolitik, sexuelle Gewalt in Institutionen und der Umgang mit Diskriminierung im Schulalltag werden in den kommenden Monaten betrachtet.

Das komplette Programm findet man im Internet unter www.evangelische-akademie.de oder per Telefon unter 069/17 41 52 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare