Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Bäume im Teufelsbruch sind seit Wochen besetzt.
+
Die Bäume im Teufelsbruch sind seit Wochen besetzt.

Verkehrsprojekt

Riederwaldtunnel Frankfurt: CDU fordert Räumung im Teufelsbruch

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Der Magistrat soll die für den Riederwaldtunnel wichtige Fläche der Autobahn GmbH übergeben – und zwar ohne Menschen in den Bäumen, fordert die CDU.

Die CDU-Fraktion im Römer fordert die Stadtregierung auf, die Besetzung des Teufelsbruchs „unverzüglich zu beenden“. Anders als Verkehrsdezernent Stefan Majer und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (beide Grüne) gehen die Christdemokraten davon aus, dass die Stadt und nicht etwa die Autobahn GmbH die Räumung der für den Riederwaldtunnel benötigten Fläche vorantreiben muss.

Mehrere Aktivistinnen und Aktivisten halten das Waldstück an der Borsigallee seit Wochen besetzt, um die Fällung von Bäumen zu verhindern. Auch die Ankündigung der Autobahn GmbH, die benötigte Fläche erst in einem Jahr roden zu lassen, führte nicht dazu, dass die Gruppe abzog. Im Gegenteil: Die Besetzerinnen und Besetzer schufen sich zuletzt eine Infrastruktur, etwa mit WLAN-Hotspots.

Riederwaldtunnel in Frankfurt: CDU spricht von „illegaler Besetzung“

Für die CDU ist das ein untragbarer Zustand. Der Riederwaldtunnel werde den Verkehr im Frankfurter Osten entlasten, der Bau dürfe sich nicht weiter verzögern, heißt es in einem Antrag, der in zehn Tagen im Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung diskutiert werden soll.

Konkret fordert die CDU, der Autobahn GmbH schnell den Besitz an der benötigten Fläche zu verschaffen. Diese befände sich weiterhin im Eigentum der Stadt Frankfurt, sagte Fraktionschef Nils Kößler. Damit ergebe sich auch die Pflicht, die „illegale Besetzung“ der Grundstücke zu beenden. Zudem müsse die Stadt Sorge dafür tragen, dass das Gelände in den kommenden Monaten nicht erneut okkupiert werde.

Stadtregierung sieht keine Handhabe für Räumung

Majer und Heilig hatten in den vergangenen Wochen hingegen stets darauf hingewiesen, die Stadt könne im Teufelsbruch gar nicht tätig werden. „Nur die Autobahn GmbH, die die Rodung beauftragen wird, kann die Besetzung beenden“, sagte der Verkehrsdezernent in dieser Woche im Interview mit der Frankfurter Rundschau. Frank Nagel, der verkehrspolitische Sprecher der CDU, sieht das völlig anders. Das Gelände sei eben noch nicht übergeben worden, erklärte er am Donnerstag im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Die Stadt sei nun in der Pflicht, es der Autobahn GmbH zu übereignen – und zwar ohne Menschen in den Bäumen.

Allerdings hat die CDU auch an die Entwickler des Riederwaldtunnels Erwartungen. Die Autobahn GmbH soll die Bäume erst fällen, wenn das „für den weiteren Baufortschritt notwendig ist“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare