Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Johanna-Tesch-Platz blüht es immer wieder.
+
Am Johanna-Tesch-Platz blüht es immer wieder.

Riederwald

300 Quadratmeter für Insekten

  • Sophie Vorgrimler
    VonSophie Vorgrimler
    schließen

Eine Initiative bepflanzt die Fläche am Johanna-Tesch-Platz. Zwei weitere Wiesen im Stadtteil sollen folgen.

Der Rückgang der Artenvielfalt ist ein globales Problem. Weil das auch vor der eigenen Haustür angegangen werden kann, legt die Pflanzgruppe „Der Riederwald blüht auf“ in einer gemeinschaftlichen Aktion die erste von drei geplanten Insektenwiesen an. Begonnen wird am heutigen Dienstag mit einer 300 Quadratmeter großen Fläche auf dem Johanna-Tesch-Platz.

Für die Aktion nennt Claus Lauth von der Initiative zwei Gründe: „Wir wollen lokal gegen den Schwund von biologischer Vielfalt und das Insektensterben vorgehen“, begründet er die Motivation der Gruppe, die auch für die dortigen Hochbeete mit Blumen und Gemüse verantwortlich ist. „Außerdem wollen wir unsere eigene Umwelt visuell verschönern. So eine bunte Wiese ist auch optisch einfach ansprechender“, findet Lauth.

Die Idee sei ihm bei einem Spaziergang am Ostpark gekommen, wo das Grünflächenamt einen Grünstreifen in eine Insektenwiese verwandelt habe. „Mit unserer Anfrage, ob so etwas nicht auch im Riederwald umsetzbar sei, sind wir dort gleich auf offene Ohren gestoßen. Artenschutz steht ja auch auf deren Agenda.“ Weitere Unterstützung kommt vom BUND, der eine Samenmischung mit rund 30 verschiedenen Pflanzen stellt. Auch Schüler der Pestalozzischule, die mehrfach als Umweltschule ausgezeichnet wurde, beteiligen sich. Mit ihnen sollen voraussichtlich auch Insektenhotels gebaut werden, um die Wiese um Unterschlupfmöglichkeiten zu erweitern.

Eine zweites Zuhause für Insekten und Vögel soll im Licht- und Luftbad entstehen. Dort wird zunächst nur seltener gemäht und bei Bedarf nachgesät. Eine dritte Insektenwiese soll an der Ecke Lassalle- und Karl-Marx-Straße wachsen. Im Herbst werden dort erst Hecken gepflanzt. „Im kommenden Frühjahr säen wir dann auch dort“, sagt Lauth. „Bis sie in voller Pracht stehen, werden allerdings noch zwei, drei Jahre vergehen.“

Um die Funktionen der drei Wiesen kenntlich zu machen, wird das Grünflächenamt „Hummelschilder“ aufstellen.

Mit der Aussaat der Insektenwiesen wird am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr am Johanna-Tesch-Platz gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare