Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regisseur Wolfgang Kaus.
+
Regisseur Wolfgang Kaus.

Frankfurt

Regisseur Wolfgang Kaus ist tot

Der Regisseur und Schauspieler Wolfgang Kaus ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Kaus starb offenbar an den Folgen einer Lungenentzündung.

Seine Sprache war die Frankfurter Mundart, kein Klassiker war vor ihm sicher: Jetzt ist der Regisseur und Schauspieler Wolfgang Kaus am Mittwoch im Alter von 82 Jahren gestorben, wie seine Familie auf seiner Homepage bekannt gab. Hessens Kunst- und Kulturminister Boris Rhein (CDU) würdigte den Theatermacher als „kreatives Genie“. Kaus war mehr als 30 Jahre lang Künstlerischer Leiter des Frankfurter Volkstheaters gewesen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über den Tod des 82-Jährigen berichtet.

„Wolfgang Kaus hat uns durch seine humorvolle und warme, menschliche Art viel Freude gebracht“, sagte Rhein am Donnerstag in Wiesbaden. „Es ist beachtlich, welch große Resonanz er auf seine Projekte bekam, die er stets mit großem Elan verfolgte“, sagte Rhein. Medienberichten zufolge starb der Schauspieler an den Folgen einer Lungenentzündung.

Berühmt wurde der Mann mit den strahlenden Augen vor allem durch seine Übertragungen der großen Klassiker ins Hessische. Allein für das Volkstheater inszenierte er mehr als 130 Stücke, in vielen stand er selbst mit auf der Bühne. Hinzu kamen Auftritte in rund 60 Fernsehproduktionen, unter anderem in den Krimi-Serien „Ein Fall für Zwei“ und „Tatort“. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare