Stadtteil an der A5

SPD in Region stützt Stadtteil-Pläne

  • schließen

Die SPD in den regionalen Gremien stellt sich hinter die Frankfurter Pläne für neue Wohnquartiere im Nordwesten der Stadt. Das allerdings mit einer wichtigen Einschränkung.

Die SPD in der Regionalversammlung Südhessen und der Verbandskammer des Regionalverbands hat sich bei einer gemeinsamen Klausurtagung prinzipiell hinter die Frankfurter Pläne zur Entwicklung neuer Wohnquartiere im Nordwesten der Stadt gestellt. In einem nach eigenen Angaben einstimmig gefassten „Dietzenbacher Beschluss“ loben die Sozialdemokraten das Vorhaben als wichtigen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums.

Die grundsätzliche Unterstützung für die von ihrem Parteifreund, dem Frankfurter Planungsdezernenten Mike Josef, vorangetrieben Pläne, schränken sie allerdings ein. So schlagen sie zwar vor, den Bereich östlich der Autobahn 5 auf dem Wege einer Zielabweichung vom geltenden Regionalplan prioritär zu entwickeln. Den Bereich westlich der A5, nahe Eschborn, Steinbach und Oberursel, stellen sie dagegen unter den Vorbehalt einer erneuten regionalen Wohnraumbedarfsprüfung. „Dieser Bereich ist weiterhin in engem Dialog mit den Nachbarkommunen auf regionaler Ebene zu beraten und zu entscheiden“, heißt es.

Die CDU in der Region hat sich klar gegen die Frankfurter Pläne gestellt. Ohne deren Namen zu nennen, wendet sich die SPD gegen „politisch motivierte Vorfestlegungen zur Verhinderung von regional bedeutsamen Wohnbauprojekten“.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare