1. Startseite
  2. Frankfurt

Reggae und Regatta

Erstellt:

Von: Levin Horst

Kommentare

Auf dem Teich werden ferngesteuerte Boote fahren. Renate Hoyer
Auf dem Teich werden ferngesteuerte Boote fahren. Renate Hoyer © Renate Hoyer

Auf dem Festival „Sommerwiese“ an der Jahrhunderthalle Höchst gibt es Kunst und Musik lokaler Künstler:innen, aber es treten auch Stars wie Megaloh und Culcha Candela auf

Meterlange Bauzäune umschließen die Jahrhunderthalle in Höchst: Hinter dieser Fassade wird noch eifrig vorbereitet. Denn vom 6. August bis zum 1. September wird hier zum zweiten Mal die Sommerwiese stattfinden - und zwar ganz Open-Air.

Die von der Agentur „Markus Gardian Booking“ und dem Verein „Brotfabrik“ veranstalte „Sommerwiese“ ist ein Nachfolger des „Lüften-Festivals“ und ist aus dem Wunsch nach einem neuen Festival während der Pandemie entstanden. So wie im letzten Jahr bietet es ein umfangreiches Programm, das nicht nur Musik bietet. Im Mittelpunkt stehen vor allem lokale Künstler:innen aus der Region, aber auch nationale und internationale Größen, wie Megaloh oder Culcha Candela, werden diesen Sommer auf der Bühne in Höchst stehen. „Von Clubmusik bis afrikanischer Musik sind auf der Sommerwiese viele Musikrichtungen zu finden“, erklärt Jean Trouillet, der Kurator der Konzerte des Festivals. Es sei vor allem der Reggae, der mehr Aufmerksamkeit verdiene, „da er bis heute viele Musikstile beeinflusst“, ergänzt Trouillet.

Für die Performances der Sommerwiese habe man vor, alle Räume des Geländes mit einzubeziehen, auch den Löschteich vor der Jahrhunderthalle, sagt Annette Gloser, die Kuratorin des Frankfurter Sport- und Kunst Kasino (FSKK). So wolle man den Teich mit der Kunstinstallation „Argobay+Aquadrome“ von Martin Markeli bespielen. Das bedeutet im Wesentlichen, kleine ferngesteuerte Boote auf dem Wasser fahren zu lassen und eine Regatta zu starten. Man darf auch seine eigenen Bötchen mitbringen. Doch nicht nur Markeli, sondern viele weitere Künstler:innen werden ihre Werke auf der Sommerwiese ausstellen. „Es gibt Kunst für alle, für jeden ist hier etwas zu finden“, sagt Gloser.

Ein Ticket für die ganze Dauer des Festivals kostet 69 Euro, es gibt auch Tagestickets. Die Veranstalter planen die Sommerwiese in den nächsten Jahren fortzuführen.

Das gesamte Programm findet man auf sommerwiese.net

Auch interessant

Kommentare