+
Hier wird bald informiert, was das Zeug hält.

Frankfurter Altstadt

Anlaufpunkt für alle

In der Frankfurter Altstadt hat die Bürgerberatung wieder eröffnet.

Wir sehen uns als Lotsen“ sagt Brigitte Schammler. Sie spricht dabei von der Bürgerberatung Frankfurt, die an neuer Stelle in der Frankfurter Altstadt wieder eröffnet hat. Frau Schammler hilft dort Bürgern weiter, die Fragen haben oder nicht wissen, zu welchem Amt sie mit ihrem Anliegen müssen.

Der neue Raum der Bürgerberatung Hinter dem Lämmchen kommt ansprechend daher. Bei dem weinroten Karomuster an den Wänden hat sich Innenarchitektin Paulina Mecik durch das typische Frankfurter Ebbelwei-Glas inspirieren lassen. „Moderne und Tradition“ solle das neue Bürgerbüro verbinden, sagt die Mitarbeiterin des Stuttgarter Architekturbüros Dittel.

Die Verbindung wird auf den ersten Blick klar. Interaktive Bildschirme und Prospektwände stehen nebeneinander. Die Touchscreens ermöglichten Besuchern eine „virtuelle Entdeckungstour“, sagt die Mitarbeiterin Waltraud Schröpfer. Wer will, kann dabei Frankfurt in 360 Grad betrachten. Neben der modernen Technik gibt es aber auch klassisches Info-Material: Um die 300 Prospekte liefern alles Wissenswerte zu Veranstaltungen, Ereignisse und Ausstellungen in Frankfurt.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ist sichtlich froh, dass die Bürgerberatung einen neuen Standort bekommen hat. „Die neue Altstadt soll auch Service bieten“, sagt er. Da passt das Bürgerbüro gut ins Konzept. Er hofft, dass wie am ursprünglichen Standort am Römerberg wieder 100 bis 130 Besucher am Tag das neue Angebot nutzen.

Das Bürgerbüro war in den vergangenen Monaten übergangsweise im Zentralen Bürgeramt untergebracht. Dort, in den sechsten Stock, seien wenig Besucher gekommen, sagen die Mitarbeiter. Brigitte Schammler erzählt auch von „Stammkunden“, die offensichtlich schon gespannt auf die Öffnung der Beratungsstelle gewartet hatten. Neben diesen „Dauergästen“ soll der Servicepunkt aber auch Neubürger und Touristen ansprechen. Alle Informationen seien auf Deutsch und Englisch verfügbar, sagt OB Feldmann.

Als zusätzliches Angebot gibt es weiterhin das sogenannte „Römertelefon“. Dort beantworten die Mitarbeiter unter der Nummer 115 Fragen. Auch Stadtrat Jan Schneider (CDU) hält das Bürgertelefon für ein wichtiges Element. „Der Bürger muss eine Möglichkeit haben, sich an die Stadt zu wenden“, sagt er. Ausbau und Technik des neuen Standorts haben laut Stadtrat Schneider 300 000 Euro gekostet. Die Planung und der Umbau der Bürgerberatung hätten über zwei Jahre gedauert, sagt er.

Am Freitagöffnet die Bürgerberatung erst um 12 Uhr, ab dem 11. März, gelten die Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr. Das Bürgerbüro finden Sie Hinter dem Lämmchen 6, 60311 Frankfurt.

Von Paul Siethoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare