Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechte demonstrieren für Frauenrechte - oder einfach nur gegen Migranten?
+
Rechte demonstrieren für Frauenrechte - oder einfach nur gegen Migranten?

AfD im Frankfurter Römer

Mit rassistischer Hetze gegen Frauenförderung

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Die AfD will zahlreichen Frauenprojekten in Frankfurt die Zuschüsse streichen und begründet das mit Gewalt durch "Südländer". Das ist schlicht perfide. Ein Kommentar.

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD im Ausschuss „Wirtschaft und Frauen“ die Förderung vieler Frauen-, Queer- und Migranten-Projekte streichen will. Obwohl sie bereits im Vorfeld wissen dürfte, dass sie mit ihrem Antrag wie im Vorjahr krachend scheitert. Von daher scheint es eine rechte Strategie, die Aufmerksamkeit auf ihre Themen zu lenken, auf dass man sich mit ihren kruden Thesen anstatt den wirklichen Problemen der Stadt beschäftige.

Die Vertreterinnen von Linkspartei bis CDU waren sich dennoch über die Bedeutung der Projektarbeit ungewohnt einig, ganz so, als hätten sie sich den Kampf für ein gleichberechtigt gewaltfreies Leben für alle auf dieselbe Fahne geschrieben.

Der „südländisch“ aussehende Täter

Davon dürfte nicht auszugehen sein, der Auftritt der AfD im Frankfurter Römer machte einen Schulterschluss jedoch denkbar einfach. Mal wieder musste Alice Weidel als Alibi-Lesbe für die „Offenheit“ der AfD herhalten. Weiter referierte Oliver Wurtz völlig am Thema vorbei von dem homophoben Angriff auf einen 17-jährigen Schüler, der Opfer einer Attacke („Wer attackiert denn Lesben und Schwule?“) wurde, die von „südländisch“ aussehenden Männern ausgegangen sei, wie er die Täterbeschreibung eines aktuellen Falls aus der „Bild“ zitierte. Mal abgesehen davon, dass „südländisch“ auch aussehen kann, wer als Biodeutscher in Wuppertal das Licht der Welt erblickte, hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. 

Das weiß natürlich auch Wurtz, doch hat seine Partei ihm ein Forum geschaffen, die immer gleichen Verallgemeinerungen und die ewig gleiche Hetze als Pseudo-Homosexuellenfreundlichkeit unter die Leute zu mogeln – um damit die Streichung von Frauenförderung zu begründen. Im Klartext: Raus mit den Flüchtlingen, dann haben die deutschen Frauen keine Probleme mehr und brauchen entsprechend keine zu fördernden Projekte.

Das ist einigermaßen perfide, völlig unlogisch und reduziert das Gewaltproblem einzig auf Nicht-Deutsche. Für ihren Rassismus ist die AfD bekannt - für Frauenrechte, die Emanzipation Homosexueller und die Förderung von Integration hat sie sich hingegen noch nie interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare