Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

_MG_2818_171220
+
Fahrzeuge parken links des Radwegs auf der Hochstraße.

Radfahren

Radweg auf der Hochstraße in Frankfurt

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Auf dem Cityring tut sich was: Für den Radverkehr wurde ein Radweg auf der Hochstraße gebaut. Eine Studie untersucht, wo weitere Radwege möglich sind.

Es gibt so ein paar Straßen in Frankfurt, die wurden scheinbar gebaut, um allen, außer den Autofahrerinnen und Autofahrern, das Leben schwerzumachen. Enge Bürgersteige, keine Radwege: Die Straße am Hauptbahnhof zählt dazu, die Neue Mainzer Straße und nicht zuletzt die Hochstraße.

Doch auf dem Cityring tut sich was. Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer müssen nicht mehr fürchten, von herandüsenden Fahrzeugen überrollt zu werden. Von der Fressgass’ bis zur Börsenstraße hat das Straßenbauamt einen Radweg gebaut und mit Leitschwellen gesichert. Die rechte Spur, wo bislang Autos parkten, fiel zugunsten des Radwegs weg.

Weiter Richtung Eschenheimer Tor ist der Radweg rot eingefärbt und teilweise verschwenkt, so dass Fahrzeuge zwischen dem Radweg und den Fahrspuren parken können. Diese Parkbuchten sind für Lieferfahrzeuge und Taxis gedacht.

Eine Machbarkeitsstudie untersucht, welche Radwege auf dem City- und auf dem Anlagenring möglich sind. Dort gilt nun Tempo 40, um Schadstoffe zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare