Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Ride of Silence 2020: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tragen weiß.
+
Der Ride of Silence 2020: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tragen weiß.

Radverkehr

Radverkehr: Ride of Silence in Frankfurt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Radfahrerinnen und Radfahrer erinnern am 11. August auf einer Gedenkfahrt in Frankfurt an die Toten und Verletzten im Radverkehr.

Die Gedenkfahrt Ride of Silence, die an die verunglückten Radfahrerinnen und Radfahrer erinnert, ist in diesem Jahr am Mittwoch, 11. August, in Frankfurt. Der Treffpunkt ist um 18 Uhr an der Alten Oper. Die Route führt durch die Innenstadt und entlang der im vergangenen Jahr aufgestellten Geisterräder – unter anderem an der Oskar-von-Miller-Straße. Die weißen „Ghostbikes“ erinnert an die zu Tode gekommenen Radfahrerinnen und Radfahrer. Das Ghostbike an der Oskar-von-Miller-Straße wurde bei einem weiteren Unfall im Juni zerstört.

An den weißen Rädern legt der Veranstaltungszug einen kurzen Halt ein. Es werden Infos zum Unfallgeschehen vorgetragen und im Anschluss der Opfer mit einer Schweigeminute gedacht. An weiteren kurzen Zwischenhalten weist das Veranstaltungsteam außerdem auf Schwerverletzte und frühere Todesfälle hin.

Im vergangenen Jahr verloren zwei Radfahrende ihr Leben auf Frankfurts Straßen, 125 erlitten schwere, 740 leichte Verletzungen. Beim Ride of Silence radeln die Teilnehmenden schweigend und in weiß gekleidet. Damit wollen sie den Angehörigen ihr Mitgefühl ausdrücken. Musikanlagen oder Ähnliches gibt es nicht. Unterstützt wird der Ride of Silence von den lokalen Gruppen von Radentscheid, Greenpeace, ADFC, VCD und Transition Town. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare