Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrradfahrer
+
Fahrradfahrer

Kommentar

Radverkehr braucht Platz

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Radfahrer brauchen mehr Platz auf den Straßen, das sollte der Magistrat einsehen.

Die Zahl der Radfahrer steigt, in der Innenstadt wurden zuletzt 45 000 am Tag gezählt. Dem wird die Infrastruktur für Radfahrer schon lange nicht mehr gerecht. An Hauptstraßen wie vor dem Hauptbahnhof hat sie die Note sechs verdient. Ungenügend. Hauptstraßen sollten nicht nur für Autos und Lastwagen da sein, sondern auch für Radfahrer, die zudem klimafreundlich unterwegs sind. Komfortabel und sicher lässt sich nur auf Radwegen fahren, die baulich vom Verkehr getrennt sind. Schutzstreifen sind das nicht. Auf diese weichen alle möglichen Fahrzeuge aus - oder parken dort illegal. Nur dort, wo keine Gefahr droht, trauen sich auch alte Menschen und Kinder, mit dem Fahrrad zu fahren.

Für baulich getrennte Radwege müssen auch Fahrspuren wegfallen. Das wird Frankfurt guttun. Immer noch fahren zu viele mit dem Auto in die Stadt, statt auf Bus, Bahn oder Pedelec umzusteigen; denn Autofahren ist verhältnismäßig günstig und bequem. Um die Verkehrswende weg vom Auto hinzubekommen, gilt es, die Zahl der Parkplätze am Straßenrand zu verringern und Autos in Parkhäuser zu lotsen. Flächen, die frei werden, eignen sich für Bäume, Bürgersteige und Radwege.

Der Magistrat und die Koalition sollten dem Radentscheid schleunigst ein vernünftiges Angebot machen. Ansonsten kann der Radentscheid sein Bürgerbegehren - diesmal rechtssicher - wiederholen und den fahrradgerechten Umbau der Frankfurter Straßen erzwingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare