Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

_140117fahrradstrasse09__4c
+
Die Machbarkeitsstudie für die Radroute von Frankfurt über Eschborn, Oberursel und Bad Homburg nach Friedrichsdorf liegt vor.

Verkehr

Radschnellweg in den Taunus

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Die Machbarkeitsstudie für die Radroute von Frankfurt über Eschborn, Oberursel und Bad Homburg nach Friedrichsdorf liegt vor. Jetzt sind die Planer am Zug.

Bis zu 5300 Radverkehrsfahrten pro Tag prognostizieren Experten auf den am stärksten befahrenen Abschnitten in der Region für den Radschnellweg FRM5. Er soll von Frankfurt durch den Vordertaunus bis nach Friedrichsdorf führen. In Frankfurt könnten zu Spitzenzeiten sogar 11 000 Menschen die Radroute nutzen.

Jetzt ist das Projekt, das der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main und die Kommunen Friedrichsdorf, Bad Homburg, Oberursel, Steinbach, Eschborn und Frankfurt gemeinsam realisieren wollen, einen wichtigen Schritt weitergekommen: Die Machbarkeitsstudie für die 37,4 Kilometer lange Radroute liegt seit Oktober auf dem Tisch, hat der Regionalverband mitgeteilt. Menschen, die aus dem Taunus nach Frankfurt und zwischen den einzelnen Städten und Gemeinden entlang der Route zur Arbeit pendeln, könnten ebenso von dem neuen Radschnellweg profitieren wie Ausflüglerinnen und Ausflügler, betont der Mobilitätsdezernent und Erste Beigeordnete des Regionalverbands, Rouven Kötter (SPD). Seinen Angaben zufolge soll die Trasse vornehmlich auf vorhandenen Wegen verlaufen, um Eingriffe in die Natur möglichst gering zu halten.

Rund 73 000 Euro hat die Machbarkeitsstudie gekostet, das Land übernimmt 33 000 Euro, den Rest tragen die beteiligten Kommunen. Der Radschnellweg FRM5 soll auf einer Vorzugstrasse realisiert werden, die auf nahezu der gesamten Länge die Standards für Radschnellverbindungen in Hessen erfüllt. Sie führt vom Holbeinsteg am Frankfurter Mainufer durch Bahnhofsviertel, Westend, Bockenheim und Hausen an Eschborn vorbei, wo ein Anschluss an den ebenfalls geplanten Radschnellweg FRM4 Bad Soden–Eschborn erfolgt.

Über Steinbach folgt die Trasse dem Verlauf der S-Bahn nach Oberursel und führt am Bahnhof vorbei nach Bad Homburg. Weiter geht es zunächst entlang des südlichen Ortsrandes und später über die Pappelallee. Dort schließt die Route an die S-Bahn-Trasse nach Friedrichsdorf an. Über den Bahnhof Seulberg gelangt man schließlich zum neu geplanten Gewerbepark im Nordosten der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare