Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An der Konstabler Wache soll es bald mehr Platz für Fahrräder geben.
+
An der Konstabler Wache soll es bald mehr Platz für Fahrräder geben.

Radfahren in Frankfurt

Radler können bald sicher parken

  • vonMoritz Heinen
    schließen

An der Konstabler Wache wird ein Parkhaus für Fahrräder gebaut. Schon im August soll der Abstellplatz fertig sein.

An der Konstablerwache soll bis Mitte August ein Parkhaus für Fahrräder entstehen. Die zweistöckige Anlage soll am Ausgang zur Konrad-Adenauer Straße gebaut werden und wird ungefähr 49.000 Euro kosten. Die Tiefbauarbeiten beginnen in der kommenden Woche.

Die Abstellmöglichkeit soll Platz für 96 Räder bieten. Dabei kann der Fahrer sein Rad selbst mit wenig Kraftaufwand und in kurzer Zeit in den zweiten Stock der Anlage transportieren.

Der neue Abstellplatz ist der erste seiner Art in Frankfurt, ähnliche Anlagen gibt es aber schon in München und Berlin. Im Stadtgebiet gibt es bereits 8400 Fahrradparkplätze, davon sind, genauso wie die geplante Anlage an der Konstablerwache, 1000 überdacht.

Der Fahrradständer soll als Beispiel für weitere Abstellplätze in ganz Frankfurt dienen. Außerdem denkt die Stadt darüber nach, bestehende Anlagen auf zweistöckige Bauten aufzurüsten, um dem bestehenden Platzmangel zu begegnen.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling sagte am Donnerstag, er sei froh, dass der Platz für die dringend benötigte Abstellanlage frei sei. Gute Radabstellanlagen seien eine Anerkennung der Radfahrer und Radfahrerinnen als gleichberechtigte Teilnehmer am Straßenverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare