Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freie Fahrt, auch auf der Straße.
+
Freie Fahrt, auch auf der Straße.

Verkehr in Frankfurt

Radfahrer dürfen auf die Straße

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt hebt die Pflicht zur Benutzung des Radwegs auf der Bockenheimer Landstraße auf. Und nicht nur da.

Das Gedrängel auf dem Radweg entlang der Bockenheimer Landstraße hat ein Ende. Radfahrer dürfen nun offiziell auf der Fahrbahn fahren. Die Schilder, die zur Benutzung des Radwegs verpflichteten – weißes Rad auf blauem Grund – sind entfernt. Dafür ziehen Radfahrsymbole auf der Fahrbahn die Blicke auf sich. Noch sind es wenige Piktogramme. Bald gibt es eins an jeder Kreuzung.

Bisher konnten Radfahrer nicht auf dem schmalen Radweg überholen, Schnellfahrer wichen auf die Fahrbahn oder den Gehweg aus. Das nervte Autofahrer und Fußgänger. Während sich die Situation für Fußgänger nun entspannt, müssen sich die Autofahrer noch daran gewöhnen.

Nicht nur dort. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) kündigte an, die Pflicht zur Benutzung der Radwege an weiteren Straßen aufheben zu wollen. Zunächst in Tempo-30-Zonen, dann an Hauptstraßen mit Tempo 30 und „in Einzelfällen“ an Hauptstraßen mit Tempo 50. Dazu gehört die Bockenheimer Landstraße, die Hauptroute für Radfahrer durchs Westend. Mehr als 3300 Radfahrer zählte die Stadt dort 2016 binnen acht Stunden.

Anders als in Köln, wo die Benutzungspflicht für Radwege auf einen Schlag aufgehoben wurde, werde Frankfurt „differenzierter vorgehen“, sagte Oesterling. Am Alleenring auf Höhe der Deutschen Nationalbibliothek soll die Benutzungspflicht bestehen bleiben. Der Radweg sei gut ausgebaut, das Radfahren auf der Straße wegen der hohen Zahl der Autos und Lastwagen zu gefährlich. Auf dem Radweg der Bockenheimer Landstraße dürften auch künftig nur Radfahrer unterwegs sein, keine Fußgänger. An den Endpunkten, Alte Oper und Bockenheimer Warte, bestehe die Benutzungspflicht fort.

Der ADFC begrüßte das städtische Vorgehen. „Wer flott und souverän unterwegs ist, kann auf der Bockenheimer Landstraße nun auf die Fahrbahn ausweichen“, sagte Bertram Giebeler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club in Frankfurt. Auch die Grünen im Römer äußerten Zustimmung. „Nun müssen weitere Straßen folgen“, sagte Wolfgang Siefert, der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion.

Unklar ist, wann der geplante Komplettumbau der Bockenheimer Landstraße erfolgt. „Arbeitsgruppen“ seien mit der Vorbereitung beschäftigt, sagte Joachim Hochstein, Leiter des Radfahrbüros im Straßenverkehrsamt. Varianten für den Bau eines Aufzugs in der U-Bahn-Station Westend sollen „vor der Sommerpause“ vorgestellt werden, kündigte Dezernent Oesterling an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare