1. Startseite
  2. Frankfurt

Franco A. redet im Prozess über Wetter – Pflichtverteidiger will entbunden werden

Erstellt:

Von: Stefan Behr

Kommentare

Franco A. wirkt derzeit nicht, als wünsche er sich ein rasches Ende des Gerichtsverfahrens.
Franco A. wirkt derzeit nicht, als wünsche er sich ein rasches Ende des Gerichtsverfahrens. © dpa

Ob Franco A. einen Terrorakt plante, ist noch unklar. Der Prozess gestaltet sich als zäh. Richter und Verteidiger sind zunehmend genervt.

Frankfurt – Niemand redet derzeit über das Wetter. Außer Franco A. Am Donnerstag ist auf A.s Antrag ein Zeuge geladen, ein Polizist aus Baden-Württemberg, den A. vor ein paar Jahren bei einem Treffen seiner Prepper-Chatgruppe im schwäbischen Albstadt kennengelernt hatte. „Kannst du dich erinnern, wie damals das Wetter war?“, will A. wissen.

Zuvor hatte schon der Vorsitzende Richter des Staatsschutzsenats, Christoph Koller, Fragen an den Zeugen gehabt. Etwa die, was er bei den Verschwörungsfreunden, die sich auf den nächsten Weltkrieg vorbereiten, gemacht habe. Das habe ihn seine Familie damals auch gefragt, sagt der Zeuge. „Die dachten, ich sei bekloppt geworden. Im Nachhinein muss man sagen, dass sie nicht ganz unrecht hatten.“ Wie er denn da hineingeraten sei, will Koller wissen. „Ich bin mit dem Auto hingefahren.“

Prozess um Franco A.: Verteidiger versinkt in stiller Verzweiflung

An das Wetter in Albstadt kann sich der Zeuge nicht erinnern. Im Zuschauerraum witzelt ein Gast, vermutlich würden A.s Verteidiger nun einen Experten des Deutschen Wetterdienstes laden lassen, der über das Albstädter Nachkriegswetter referiert. Hier wird mit Entsetzen Scherz getrieben, denn zumindest A.s Verteidiger Moritz David Schmitt-Fricke ist das locker zuzutrauen. Sein Kollege Johannes Hock versinkt derweil in stiller Verzweiflung, weil der Senat am vorigen Prozesstag seinen Antrag, ihn von seinem Mandat als Pflichtverteidiger zu entbinden, abgelehnt hat. Hock hat die Faxen längst dicke.

Da ist er nicht der Einzige. Richter Koller macht zunehmend den Eindruck eines Mannes, der zu einem Gershwin-Abend eingeladen wurde und vor Ort entsetzt feststellen muss, dass man ihn unter Vorspiegelung falscher Tatsachen als Gaststar in die Muppet Show getrickst hat.

Prozess um Franco A.: „So schlau, wie Sie meinen, sind Sie nicht“

Das liegt vor allem an Franco A., dessen Fragen kein Ende nehmen, zusehends doofer werden und sich immer weiter von der eigentlichen Anklage – der Vorbereitung eines Terrorakts – entfernen. Vernunftargumenten gegenüber zeigt sich A. resistent wie ein Preußenoffizier. Gutes Zureden hilft nicht. Drohen ist zwecklos. So langsam geht das an die Substanz. „So schlau, wie Sie meinen, sind Sie nicht“, attestiert Koller ihm. Da das Bundeskriminalamt die bei A.s Festnahme beschlagnahmten Computer und Handys noch nicht ausgewertet hat und keiner mehr Lust auf Francos Fragestunden hat, werden die nächsten zwei Verhandlungstage ausgesetzt. Am 18. März geht’s weiter.

Ein Besucher glaubt, A.s Strategie sei, den Prozess durch blöde Fragen zu strecken, bis Putins Truppen den Main überqueren und er Koller den Prozess machen könne. Das könnte stimmen. (Stefan Behr)

Zuletzt sagte im Prozess um Franco A. ein wirrer Kamerad aus. Im Februar 2022 wurde Franco A. in Offenbach festgenommen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion