Demonstration

Protest in Frankfurt gegen die „Abfckprämie“

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Rund 100 Teilnehmer sind dem Aufruf von Fridays for Future, Ende Gelände und Sand im Getriebe in Frankfurt gefolgt und haben gegen die von der Bundesregierung geplante Abwrackprämie demonstriert.

Die lokalen Gruppen von Sand im Getriebe, Ende Gelände und Fridays for Future haben am Freitag auf dem Paulsplatz gegen eine Abwrackprämie zugunsten der Automobilindustrie in Corona-Zeiten demonstriert. Rund 100 Teilnehmer, meist junge Menschen, kamen um 14 Uhr zu der Kundgebung.

Wie eine Sprecherin von Ende Gelände ausführte, verhindere die von der Bundesregierung geplante Abwrackprämie, die sie auch als „Abfckprämie“ bezeichnete, den sozial-ökologischen Umbau der Automobilindustrie. Diese müsse sich vom Verbrennungsmotor verabschieden. „Was wir brauchen, ist ein Umschulungsprogramm, denn der Erhalt der fossilen Arbeitskräfte zerstört die nachhaltigen Arbeitskräfte von morgen“, sagte sie. Es sei grundlegend falsch, die veraltetete, fossile Technologie mit Steuermitteln zu subventionieren.

Die politischen Verhandlungen über die Abwrackprämie sind noch nicht abgeschlossen. Soweit bekannt, sollen Benziner und Dieselautos ab Schadstoffklasse 6d-Temp beim Kauf mit 3000 Euro gefördert werden.

Für Plug-in-Hybride, Elektro- und Wasserstoffautos sollen beim Kauf 4000 Euro bereitstehen. Das geht den Veranstaltern nicht weit genug. Sie forderten eine Verstaatlichung der Automobilkonzerne, die sich aus ihrer Sicht seit Jahren gegen eine sozial-ökologische Transformation wehrten. Eine Verstaatlichung der Autokonzerne führe zur Kontrolle über die Produktion, die vom Verbrennungsmotor auf nachhaltige Techniken umgestellt werden solle. Genannt wurden der öffentliche Nahverkehr und Lastenräder. Bislang stellt die Automobilindustrie rund 800 000 Arbeitsplätze in Deutschland und erwirtschaftet rund zehn Prozent der Wirtschaftsleistung.

Nach der einstündigen Kundgebung fuhren die Demonstrierenden als Fahrradkorso durch die Innenstadt. Sie riefen: „Wir wollen eine autofreie Innenstadt“ und „What do we want? Climate justice! When do we want it? Now!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare