Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das „Mobile Grünes Zimmer“ der Stadt wird nur temporär auf Plätzen in Frankfurter Stadtteilen aufgestellt, wie hier auf dem Arnsburger Platz im Ostend.
+
Das „Mobile Grünes Zimmer“ der Stadt wird nur temporär auf Plätzen in Frankfurter Stadtteilen aufgestellt, wie hier auf dem Arnsburger Platz im Ostend.

Preungesheim

Kein Grün für den Gravensteiner Platz

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Der Ortsbeirat versucht vergeblich den Gravensteiner Platz in Preungesheim aufzuwerten. Die Stadt lehnt eine zusätzliche Begrünung sowie Brunnen oder Wasserspiele ab. Nun fordert die FDP eine Boulebahn.

Auf dem Gravensteiner Platz wird dauerhaft kein sogenanntes Grünes Zimmer der Stadt Frankfurt aufgestellt. Das hat der Magistrat mitgeteilt. Einen entsprechenden Antrag hatte der Ortsbeirat 10 (Preungesheim, Eckenheim, Berkersheim, Bonames, Frankfurter Berg) gestellt.

Der Magistrat freue sich zwar über die positive Resonanz auf das mobile „Grüne Zimmer“, das aus zwei Meter hohen Wänden besteht, die gut sechs Meter lang sind und mit Blattwerk, Zier- und Obstpflanzen sowie Sitzbänken versehen sind. Doch die grüne Konstruktion sei mobil konzipiert, damit sie an verschiedenen Orten in Frankfurt aufgestellt werden könne. Zudem müsse das fahrbare Grüne Zimmer witterungsbedingt im Herbst in ein Winterquartier ziehen.

Alternativ schlägt der Magistrat vor, als dauerhafte Variante eine begrünte Pergola oder gar mehrere Sonnensegel zu verwenden. Entscheidend dafür sei die Nutzung des Platzes östlich des Wochenmarktgeländes. Um diesen Teil des Platzes geht es auch der FDP im Ortsbeirat. Nachdem ihr Antrag für ein Grünes Zimmer nun gescheitert ist, will sie das Areal generationsübergreifend gestaltet wissen. Etwa, indem man dort eine Boulebahn errichtet.

Denn die Freifläche des Platzes, die in erster Linie freitags zum Wochenmarkt genutzt wird, friste sonst eher „ein schläfriges Dasein“. Das gelte es zu ändern. Der Gravensteiner Platz, gestaltet nach südeuropäischem Vorbild, biete sich förmlich an, attraktiver für die jüngere wie auch für die ältere Generation zu werden.

Die CDU hat sich zu diesem Ansinnen bislang enthalten. Fraktionsvorsitzender Gero Gabriel räumt ein, dass „wir schon bessere Argumentationen hatten“. Seine Fraktion erarbeite gerade einen Antrag, der alle bisherigen Ideen zur Aufwertung des Gravensteiner Platzes zusammenfassen soll, „um das Stückwerk in dieser Thematik zu beenden“. Darin will die CDU dann auch wieder einen Brunnen oder Wasserspiele für den Platz aufführen. Beides hatte ebenfalls die FDP bereits gefordert.

Aber auch diese Vorschläge hat der Magistrat bereits abgelehnt. Ein Brunnen sei für den befestigten Stadtplatz weniger geeignet, hieß es damals. Sollte der Ortsbeirat die Idee aber weiterverfolgen, so schlägt der Magistrat ein Treffen zwischen Vertretern und Vertreterinnen des Ortsbeirates, des Grünflächenamtes, des Amtes für Straßenbau und Erschließung und des Amtes für Bau und Immobilien vor.

Der Gravensteiner Platz ist außer freitags zum Wochenmarkt kaum belebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare