Preungesheim

Ideen zur Verkehrsberuhigung in Preungesheim

  • schließen

Ortsbeirat möchte zwei Straßen beruhigen. Denkbar ist, dass dafür neue Einbahnstraßen eingerichtet werden.

Gleich zwei Straßen in Preungesheim beschäftigen derzeit den Ortsbeirat 10. In beiden – An den Drei Hohen und Am Dorfgarten – wird nach Mitteln und Wegen gesucht, die Verkehrssituation zu beruhigen.

Geht es nach der FDP im Ortsbeirat, soll die Lösung in der Straße Am Dorfgarten in Form einer Einbahnstraßenregelung gefunden werden, die vom Krälingweg in Richtung Weilbrunnstraße gilt. In umgekehrter Richtung könnten Autofahrer die Straße dann nicht mehr nutzen; ein Schleichweg falle weg, gerade in den Morgenstunden und in der Nacht, so die FDP.

Der Ortsbeirat 10 trifft sich am kommenden Dienstag, 10. September, ab 19.30 Uhr im Kasino des Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrums in der Feuerwehrstraße 1 in Eckenheim.

Bei einem kürzlich stattgefundenen Ortstermin allerdings hätten sich viele anwesende Anwohner gegen diese Idee ausgesprochen, wie Ortsvorsteher Robert Lange (CDU) berichtet. Das Straßenverkehrsamt konnte daher keine Anregung mitnehmen.

Anders sieht es bei der Straße An den Drei Hohen aus. In diesem Fall wird es einen interfraktionellen Antrag geben, den die Grünen initiiert haben. Basis davon ist abermals der Ortstermin. Auf diesem hatten sich drei Möglichkeiten herauskristallisiert. So könnte von der Gundelandstraße aus das Rechtsabbiegen untersagt werden, von der Huswertstraße das Geradeausfahren. Alternativ könnte die Durchfahrt komplett gesperrt werden, mit Ausnahme für Fahrradfahrer und Anlieger. Als dritte Idee gibt es die Verlängerung der Bürgersteigkante in der Gundelandstraße an der Ecke zur Straße An den Drei Hohen, um so das Abbiegen für Autofahrer zu erschweren.

Das Straßenverkehrsamt hat zugesichert, auf Basis eines Antrages im Ortsbeirat alle Optionen zu prüfen. Allerdings stellt es auch gleich klar, dass die polizeiliche Kontrolle der Einhaltung einer neuen Lösung nicht gewährleistet werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare