Preungesheim

Lebensmittel retten

  • schließen

Im Stadtteil Preungesheim soll Essen vor dem Müll bewahrt werden. Erste Helfer haben sich bereits gemeldet, weitere werden gesucht.

Initiativen, die aussortierte Lebensmittel aus Supermärkten retten, gibt es schon seit einigen Jahren. In Preungesheim wollen sich nun auch Bürger zusammentun, um Lebensmittel vor dem Müll zu retten. Sie wollen im Stadtteil einen Verteiler einrichten, für den noch Helfer gesucht werden.

Neben dem finanziellen Aspekt stehe vor allem der ökologische Gedanke dahinter, Energie und Ressourcen zu nutzen, teilt das Quartiersmanagement in Preungesheim mit, das die neue Initiative unterstützt. Seit Anfang des Jahres werben Quartiersmanagerin Andrea Munzert sowie Beatrix Diem und Isabell Adnane von der neuen Initiative Lebensmittelfreunde „Lebensfreude“ im nördlichen Stadtteil für dieses Projekt.

Erste Helfer haben sich bereits gemeldet, teilen die Gründer erfreut mit. Das reicht aber noch lange nicht. Gesucht werden weitere Ehrenamtliche, die bereit sind, regelmäßig mit dem Auto Lebensmittel bei einem Supermarkt abzuholen und zu sortieren. Zudem werden Ehrenamtliche gesucht, die vor Ort das Essen verteilen.

Die Initiative betont, dass sie Lebensmittel erst aus Supermärkten abholt, wenn die Tafeln schon da waren. „Wir sind keine Konkurrenz dazu“, sagt Beatrix Diem. Vielmehr konzentriere man sich auf die Menschen, die die Tafeln nicht bedienen. Dazu zählen alte Menschen, die ans Haus gebunden sind, alleinerziehende Mütter oder geflüchtete Frauen.

Der nächste Termin – ein gemeinsames Frühstück – findet am Mittwoch, 20. März im Stadtraum, Homburger Landstraße 148, statt. Beginn ist um 10 Uhr. Mehr Info gibt es unter www.preungesheim.net.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare