Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hier wird nun weiter getestet.
+
Hier wird nun weiter getestet.

Preungesheim

Corona-Teststation in Preungesheim kann bleiben

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Zelt am Gravensteiner Platz vorerst bis Ende Juli in Betrieb. Ein geplanter Umzug ist geplatzt.

Sie ist nicht immer gleich ersichtlich, die Corona-Teststation am Gravensteiner Platz. Das Zelt der Firma Sabah von Sabahodin Ahmed steht seit 1. Juni unter dem Dach der Arkaden, vor dem Restaurant „My Lokanta“. Nun stand im Raum, dass das drei mal drei Meter große Zelt umziehen soll. Doch vorerst bleibt die Station am alten Standort erhalten.

Dem möglichen Umzug vorangegangen waren Unstimmigkeiten mit dem Betreiber des Lokals. Laut Sabah-Geschäftsführer Ahmed ging es dabei um die Höhe der Miete, die andere Seite sagt, dass man einfach den Platz gebraucht habe.

Mit und ohne Termin

Geöffnet hat die Test-Station montags bis donnerstags von 10 bis 21 Uhr, freitags und samstag von 10 bis 22 Uhr sowie an Sonntagen von 11 bis 21 Uhr. Termine können unter ffm.testfix.online vereinbart werden. Es kann aber auch ohne Termin getestet werden. Das Ergebnis liegt nach 15 Minuten vor.

Für Ahmed war jedenfalls klar: „Wenn wir zu viel Miete zahlen müssen, lohnt sich der Betrieb nicht mehr.“ Damit wandte er sich auch in der jüngsten Sitzung an den Ortsbeirat 10 (Preungesheim, Eckenheim, Berkersheim, Bonames, Frankfurter Berg), in der Hoffnung, Unterstützung bei der Suche nach einem neuen Standort zu bekommen.

Und die bekam er. Andreas Eggenwirth von der FDP nahm sich der Sache an. „Ich habe mich auf die Socken gemacht und die Geschäftsleute in der Umgebung abgeklappert“, sagt er. Es dauerte nicht lange, da wurde er fündig: Vor einer nahe gelegenen Bäckerei sollte das Zelt aufgestellt werden. Eggenwirth sah einen großen Vorteil des neuen Standortes: „Da gibt es unheimlich viel Laufkundschaft.“ Auch Sabahodin Ahmed war zufrieden, der Umzug sollte zum Beginn dieser Woche erfolgen. Doch daraus wurde dann nichts, aufgrund nicht näher benannter Unstimmigkeiten kam der Deal nicht zustande.

Nun hat sich Ahmed aber mit dem Restaurant-Betreuber geeinigt, zumindest bis Ende Juli kann das Zelt unter den Arkaden bleiben.

Es ist die aktuell letzte von ursprünglich zehn Test-Stationen, die Sabah betrieben hat, unter anderem im Dornbusch, im Gutleutviertel, in Sachsenhausen, in der Innenstadt und im Bahnhofsviertel. „In erster Linie hat die Nachfrage etwas nachgelassen“, so Ahmed. Einige Stationen seien in Gastronomien aufgebaut worden, als man auch für die dortigen Außenbereiche noch einen Test brauchte. Das sei mittlerweile nicht mehr so, und die Restaurants brauchten auch den Platz wieder. Von seinen ursprünglich 27 Mitarbeitern und Mitarbeitern musste Ahmed fast alle entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare