Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgrund einer scheinbar unzumutbaren Parksituation in der Siedlung Praunheim fordert die SPD im Ortsbeirat 7 mehr Kontrollen und Anwohnerparkplätze.
+
Aufgrund einer scheinbar unzumutbaren Parksituation in der Siedlung Praunheim fordert die SPD im Ortsbeirat 7 mehr Kontrollen und Anwohnerparkplätze.

Praunheim

Siedlung Praunheim: Parken im Vorgarten

  • Sonja Thelen
    VonSonja Thelen
    schließen

Weil die Siedlung Praunheim stets zugeparkt ist, stellen manche ihr Auto im Vorgarten ab. Das darf nicht sein, moniert die SPD und fordert mehr Kontrollen und Bewohnerparken.

Ein Vorgarten ist kein Stellplatz. Eigentlich macht das Wort „Vorgarten“ den eigentlichen Nutzen schon deutlich, nämlich, dass dort vornehmlich Blumen, Sträucher und Kräuter wachsen. Doch in der Siedlung Praunheim, im Bereich des „3. Bauschnitts“ westlich der Ludwig-Landmann-Straße, ist der Parkdruck seit Jahren so hoch, dass manche Leute, die dort leben, ihr Auto in den Garten vor ihren Häusern abstellen. Schuld daran ist laut SPD im zuständigen Ortsbeirat 7, dass vor allem Gewerbetreibende mit ihren Fahrzeugen zahlreiche Parkplätze an der Straße blockierten sowie Pendler:innen, die ihre Autos in dem Wohngebiet abstellten, um in die U-Bahn oder in die Busse umzusteigen, dir dort in der Nähe entlangfahren.

Das habe bei einigen Bewohner:innen dazu geführt, den Vorgarten als Parkplatz zweckzuentfremden. Eine solche Nutzung ist aber laut der Frankfurter Vorgartensatzung nicht zulässig. Um das Problem trotzdem für die betroffenen Bewohner:innen etwas zu lindern und im Gegenzug den „illegalen Parkplätzen“ einen Riegel vorzuschieben, plädiert der Ortsbeirat 7 dafür, in dem Gebiet vorrangig Bewohnerparken einzurichten. Zugleich fordert das Gremium verstärkte Kontrollen der illegalen Stellplätze in den Vorgärten der Wohnhäuser. Eine entsprechende Initiative der SPD-Fraktion hat der 7er mit den Stimmen von SPD, Farbechte/Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, ÖkoLinx und FDP auf den Weg gebracht.

CDU für Quartiersgarage

CDU und BFF stimmten dagegen. „Durch das Anwohnerparken entsteht kein einziger zusätzlicher Parkplatz“, sagt Iris Rätzke (CDU). Auch garantiere der kostenpflichtige Anwohnerparkausweis keinen Parkplatz. „Daher ziehen wir als Lösung eine Quartiersgarage vor.“

Laut SPD-Fraktionschef Hans-Jürgen Sass ist diese aber „viel zu teuer und aufwendig in der Umsetzung“.

Für Rosemarie Lämmer (BFF) „ist es ein schwieriges Thema“. Schließlich werde der „Zustand schon lange geduldet“. Hinsichtlich der Anzahl der Stellplätze macht es für Lämmer keinen Unterschied, „ob im Garten oder davor an der Straße geparkt wird“.

Das sieht Britta Schulte-Hahn (Grüne) anders: „Das Parken im Vorgarten ist nicht erlaubt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare